07.04.2020, 10:39 Uhr

Thüga Erneuerbare Energien kauft weitere Wind- und Solarparks


© Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG

Hamburg – Trotz der aktuell schwierigen Randbedingungen baut die Thüga Erneuerbare Energien (THEE) ihr Portfolio weiter aus. Im Fokus steht der Erwerb von Wind- und Solaranlagen.

Die Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG (THEE) mit Sitz in Hamburg ist ein Gemeinschaftsunternehmen mehrerer Gesellschaften der Thüga-Gruppe. Die THEE fungiert als kommunaler Investor der Thüga Gurppe und betreibt regenerative Anlange selbst.

Thüga Erneuerbare Energien kauft zwei weitere Wind- und zwei Solarparks

Die Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG (THEE) baut ihr Portfolio um zwei bestehende Windparks in Brandenburg und Rheinland-Pfalz sowie zwei Solarparks in Mecklenburg-Vorpommern aus. Damit wächst das Windenergieportfolio der THEE um 13,6 MW auf rund 282 MW. In 2018/2019 hatte die THEE bereits sechs Solarparks erworben, die teilweise durch ihre Tochter THEE Solar GmbH & Co. KG betrieben werden. Mit dem aktuellen Erwerb der zwei weiteren Projekte steigt das Solarenergieportfolio der THEE um 3,2 MWp auf 14,2 MWp an. Insgesamt betreibt der kommunale Investor THEE jetzt 27 Wind- und acht Solarparks.

Thüga Erneuerbare Energien als kommunaler Partner

THEE investiert in Projekte zur regenerativen Energieerzeugung mit Fokus auf Deutschland. Großen Wert legt das Unternehmen auf die direkte Partnerschaft mit den Kommunen vor Ort. „In einem schwierigen Marktumfeld konnten wir mit dieser Transaktion das EE-Portfolio in Deutschland für unsere kommunalen Gesellschafter weiter ausbauen“, erklärt Thomas Walther, Geschäftsführer der THEE. In den nächsten Jahren ist geplant, die eigene Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen auszubauen. Die kommunale Verankerung resultiert aus den Aktivitäten der Thüga AG, einer Beteiligungs- und Fachberatungsgesellschaft. Die Thüga AG ist als Minderheitsgesellschafterin bundesweit an rund 100 Unternehmen der kommunalen Energie- und Wasserwirtschaft beteiligt. Die jeweiligen Mehrheitsgesellschafter sind Städte und Gemeinden.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2020