06.02.2013, 16:06 Uhr

Windenergie: Alstom fädelt Milliardenvertrag in Brasilien ein

Paris - Alstom Renewable Power hat ein Memorandum of Understanding (MoU) mit dem brasilianischen Windparkbetreiber Renova Energia unterzeichnet, wonach 440 Windenergieanlagen (WEA) onshore errichtet, betrieben und Instand gehalten werden sollen. Das Abkommen hat einen Wert von über einer Milliarde Euro. Die Wind-Turbinen mit einer Leistung zwischen jeweils 2,7 und 3,0 Megawatt (MW) werden zusammen mindestens 1.200 MW neue Windenergie-Erzeugungskapazität nach Brasilien bringen. Die WEA werden für Windparks im brasilianischen Bundesstaat Bahia eingesetzt und sollen ab 2015 in einem Zeitraum über drei bis vier Jahre geliefert werden.

Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis entscheidet

Die Alstom-Windkraftanlage des Typs ECO 100 3 MW wurde dabei als eine bewährte Anlage im Markt ausgesucht. Sie verfüge an Standorten mit unterschiedlichen Windgeschwindigkeiten über eine hohe Effizienz mit Rotor-Durchmesser-Varianten von 100 bis 122 Metern, so Alstom. Bei dem Auswahlverfahren, mit dem Renova Energia seinen WEA-Lieferanten ermittelt habe, sei die Kombination von Preis und technischer Performance die beste gewesen, erklärte Mathias Becker, CEO des brasilianischen Auftraggebers.

Alstom will Windenergie-Cluster in Bahia

Die WEA werden in Camaçari in Bahia produziert. Diese Fabrik wurde im November 2011 eröffnet und verfügt im Einschicht-Betrieb über eine jährliche Produktionskapazität von 300 MW. Durch das MoU hat sich Alstom für einen Zweischichtbetreib entschlossen, so dass 600 MW pro Jahr produziert werden können. Alstom will sich dafür einsetzen, dass in Bahia ein Windenergie-Cluster entsteht, bei dem sich weitere Hersteller von Schlüsselkomponenten für WEA ansiedeln.


© IWR, 2013