01.02.2019 08:37 Uhr

Power to Gas

Power to Gas:Greenpeace Energy Tochter kauft Windgas-Elektrolyseur

Hamburg - Seit Ende Oktober ist Greenpeace Energy Mehrheitsgesellschafter von Energie des Nordens (EDN), einem Zusammenschluss von 70 Unternehmen der Erneuerbaren-Branche vor allem aus Schleswig-Holstein. EDN und H-tec Systems haben jetzt den Vertrag über den Kauf eines neuartigen PEM-Elektrolyseurs unterzeichnet.

Die neu entwickelte Anlage mit einer Nennleistung von einem Megawatt soll im schleswig-holsteinischen Haurup ab 2020 aus überschüssigem Windstrom jährlich bis zu drei Millionen Kilowattstunden Wasserstoff ins Gasnetz einspeisen. „Wir setzen in Haurup die neueste Elektrolyse-Technologie mit einem hohen Wirkungsgrad ein. Dadurch sammeln wir Erfahrungen bei der effizienten Speicherung von überschüssigem Windstrom im Gasnetz und für die Stabilisierung des in dieser windreichen Region stark beanspruchten Stromnetzes“, so Greenpeace Energy Vorstand Sönke Tangermann.

Das Projekt wird wertvolle Erkenntnisse für eine erfolgreiche Energiewende beisteuern, ist H-tec-Geschäftsführer Frank Zimmermann überzeugt. Angesichts der wichtigen Lerneffekte wird das Projekt auch durch das von der Bundesregierung unterstützte Programm „Norddeutsche EnergieWende 4.0“ (NEW 4.0) gefördert, in dessen Rahmen Technologien mit besonderem Nutzen für die Energieversorgung der Zukunft in der Praxis erprobt werden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2019

Themen
Energiewende, Power to Gas, Windgas, Greenpeace Energy, Energie des Nordens, H-tec