IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
28.01.2015, 09:40 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Offshore-Windenergie: Startschuss für neues Ausbildungs-Institut fällt

Oldenburg - In Deutschland sind inzwischen mehr als 1.000 Megawatt Windenergie-Leistung im Meer an das Stromnetz angeschlossen. Die Offshore-Branche ist in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Wirtschafts- und Beschäftigungsfaktor gewachsen und benötigt gut ausgebildete Fachkräfte. Daher entsteht nun ein neues Ausbildungs-Institut in Oldenburg.

Im Convent College in Oldenburg sollen zukünftig die notwendigen Qualifikationen für die Offshore-Windkraft vermittelt werden. Dort können sich Interessierte u.a. zum Installationsmonteur oder Rotorblatt-Spezialisten ausbilden lassen. Die ersten Lehrgänge starten bereits im März.

Anforderungen für die Offshore-Ausbildungsberufe noch nicht klar definiert

Das College setzt auf ein dreistufiges Ausbildungssystem. Neben den fachlichen und rechtlichen Qualifikationen vermittelt das Institut auch weiterführende Qualifikationen, die für die unterschiedlichen Aufgaben notwendig sind. Vier Ausbildungswege sind laut dem Träger, der Convent Gesellschaft für Personalvermittlung mbH, je nach Eingangsvoraussetzung möglich: Installationsmonteur, Spezialist im maritimen Korrosionsschutz, Spezialist für Rotorblattinstandsetzung und Servicetechniker.

Sebastian Fleper, Leiter des Convent College, erklärt: "Bisher sind die Anforderungen für die Ausbildungsberufe in der Offshore-Windenergie noch nicht klar definiert. Gemeinsam mit unseren Partnern greifen wir daher Erfahrungen aus der Praxis auf und vermitteln strukturiert die notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten."

Basis: Ausbildung zum Elektriker, Mechaniker usw. plus "Fitness"
Die Ausbildung besteht aus Theorie- und Praxis-Anteilen, die an den unterschiedlichen Systemen durchgeführt werden. Das College setzt damit die konkreten Anforderungen der Industrie um. Die Offshore-Windenergie bietet laut Convent attraktive Möglichkeiten für die berufliche Karriere. Neben einem "sehr guten Verdienst" und "attraktiven Arbeitszeiten (14 Tage auf See / 14 Tage frei)", seien es die "besonderen Herausforderungen der Arbeit auf See, die die Berufe faszinierend machen."

Basis für die Tätigkeit ist eine abgeschlossene handwerkliche oder technische Berufsausbildung, zum Beispiel als Elektriker, Mechaniker, Maler und Lackierer oder Kunststofftechniker. Verschiedene Module setzen auf dieser Basis auf. Sebastian Fleper erklärt dazu: "Neben persönlichen Eigenschaften wie guter körperlicher Fitness kommt es zusätzlich auf eine Spezialausbildung für die Branche an, beispielsweise im Bereich Klettern, LWL-Technik oder Korrosionsschutz."

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere Nachrichten und Infos rund um die Offshore-Windindustrie:
USA steigen in Offshore-Windenergie ein - riesiges Potenzial
Mehr Sicherheit in Offshore-Windparks: Neues Trainings-Centrum eröffnet
Über die Deutsche Windtechnik AG
Hintergrund-Infos zum Offshore-Thema Fachkräfte & Ausbildung
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


17.06.2024 - Börse KW 24/24: RENIXX gibt nach - Ørsted: Batteriespeicher an Offshore Windpark - Vestas: RWE-Auftrag für Nordseecluster - Nordex: über 5 GW Leistung in nordischen Ländern
13.06.2024 - Forschende der ETH Zürich entwickeln neue Wärmepumpen für flexible Prozesswärme bis 200 Grad Celsius
13.06.2024 - Ørsted baut Batteriespeicher für Offshore-Windpark Hornsea 3 und schließt Wind- und Solarprojekt in Texas ab
10.06.2024 - Börse KW 23/24: RENIXX ausgebremst – Vestas punktet in Österreich und Litauen - Encavis: Mindestannahmeschwelle überschritten
10.06.2024 - Schwedischer Windmarkt weiter auf Wachstumskurs - DWO plant schwimmenden Offshore Windpark Erik Segersäll
07.06.2024 - Studie zu Netzentgelten: VSB und TU Dresden fordern grundlegende Reform und Vereinfachung der Kosten-Umlagesystematik
07.06.2024 - USA erwarten 2024 über 40 GW neue Solarleistung – US-Solarindustrie profitiert vom Inflation Reduction Act
07.06.2024 - BSH legt Entwurf zum Flächen-Entwicklungsplan Offshore Windenergie vor – 60 GW Windleistung bis 2037 in Deutschland
07.06.2024 - Inflation Reduction Act: Juwi verkauft zwei große Solarparks an US-Energieversorger Tri-State
03.06.2024 - Börse KW 22/24: RENIXX im Aufwind - Enphase: Mexiko im Fokus - Verbund: Wasserstoff-Projekt H2-Notus in Tunesien - Fuelcell: Großauftrag in Südkorea
31.05.2024 - Neuer Offshore-Spannungslevel: Tennet startet Kabelproduktion für 2 GW-Netzanschlusssysteme Balwin 4 und Lanwin 1
29.05.2024 - Fuelcell Energy punktet mit Brennstoffzellen-Großauftrag von Gyeonggi Green Energy aus Südkorea
28.05.2024 - Grüner Wasserstoff: TE H2 und Verbund kooperieren für geplantes H2-Großprojekt in Tunesien
27.05.2024 - Elicio und Baywa r.e. gewinnen Ausschreibung für ersten kommerziellen schwimmenden Offshore-Windpark in Frankreich

 
 
 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt