IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
10.01.2014, 08:19 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Solarmarkt Deutschland bricht 2013 ein

Berlin - Der Solarmarkt Deutschland ist im Jahr 2013 um rund 55 Prozent eingebrochen. Dies teilt der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) mit.

Die neu installierte Solarstromleistung ist demnach von 7.600 Megawatt (MW) im Jahr 2012 auf rund 3.300 MW in 2013 zurückgegangen. Der Branchenverband warnt vor einem weiteren Markteinbruch.

PV-Anlagen liefern fünf Prozent des Strombedarfs
Nach den Zahlen des BSW-Solar hat Solarstrom im Jahr 2013 mit 29,7 Milliarden Kilowattstunden (kWh) einen Anteil von rund fünf Prozent zur Deckung des Stromverbrauchs in Deutschland beigetragen. 2010 waren es noch zwei Prozent (11,7 Mrd. kWh) und im Jahr 2007 hatte man in Bayern noch die „Ein-Prozent-Party“ gefeiert, weil das Bundesland als erstes in Deutschland ein Prozent des in das öffentliche Netz eingespeisten Stroms aus PV-Anlagen generiert hatte. Während von 2010 bis 2012 jährlich Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von rund 7.500 MW zugebaut worden sind, ist die Nachfrage im vergangenen Jahr aufgrund starker Einschnitte bei der Solarstromförderung eingebrochen.

Großanlagen besonders betroffen
Einzelne Marktsegmente waren laut BSW-Solar von diesem Markteinbruch unterschiedlich stark betroffen. Große Verluste hätten Photovoltaik-Anlagen höherer Leistungsklassen zu verbuchen. So sank die neu installierte Leistung von PV-Anlagen über 10 kW gegenüber dem Vorjahr um etwa 60 Prozent. Besonders starke Einschnitte verzeichnete mit rund 64 Prozent das Kraftwerks-Segment im Megawatt-Maßstab. Ursache dafür ist, dass die Solarstromförderung für große Solarstromanlagen besonders stark beschnitten worden ist und kaum Alternativen zur Einspeisung bestehen. Konzepte für die solare Eigenstromversorgung stehen im gewerblichen Bereich vor größeren Herausforderungen und eine solare Nahstromversorgung mit Solarkraftwerken ist bislang wirtschaftlich noch kaum attraktiv, so der BSW-Solar.

Verband: Preiswerter werdende Photovoltaik nicht abwürgen
Der BSW-Solar appelliert in seiner Mitteilung an die Bundesregierung, das Abschmelzen der Solarstromförderung künftig wieder am technologischen Fortschritt zu orientieren. Während die Preise neuer Solarstromanlagen in den vergangenen zwei Jahren zwar um rund ein Viertel gesunken seien, sei die Solarstromförderung im gleichen Zeitraum im Rahmen mehrerer Gesetzesänderung halbiert worden und damit doppelt so stark beschnitten.

"Der weitere Ausbau der Solarenergie zur tragenden Säule der Energieversorgung ist klimapolitisch unverzichtbar und inzwischen bezahlbar. Jetzt gilt es, das beachtliche Potenzial der Solarenergie für die Energiewende zu nutzen", so Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar. "Es kann doch nicht sein, dass wir den Ausbau der Solarenergie ausgerechnet jetzt abwürgen, wo die Photovoltaik so preiswert geworden ist. Runter von der Bremse!"

Der Bundesverband Solarwirtschaft strebt eine Verdoppelung des Solarstromanteils auf rund zehn Prozent am deutschen Strombedarf bis zum Jahr 2020 an. Bis 2030 hält er einen Anteil von mindestens 20 Prozent für realisierbar.

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema Solarenergie
US-Solarmarkt: Photovoltaik-Zubau steuert 2013 auf neuen Rekord zu
Photovoltaik-Markt Japan wächst 2013 kräftig
Solarenergie bei Belectric
Termin: Das EEG-Einspeisemanagement
Weitere Infos zum Solarmarkt Deutschland
© IWR, 2014







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
18.08.2017 - Vestas: Analysten hin- und hergerissen
18.08.2017 - Börse: RENIXX seitwärts, Dax verliert – Analysten-Chaos bei Vestas – Nordex-Aktie unter Druck
18.08.2017 - Größtes solarthermisches Turmkraftwerk entsteht in Australien
18.08.2017 - GE baut größten Windpark Australiens
18.08.2017 - Börse: RENIXX rauscht in die Tiefe – Vestas-Zahlen schwächer als erwartet – Meyer Burger bestätigt Solartrend
18.08.2017 - Wo der Markt für Elektroautos rasant wächst
17.08.2017 - Anwohner-Lärm durch Windenergieanlagen soll verhindert werden
17.08.2017 - Börse: RENIXX fällt – Vestas erfüllt Erwartungen nicht - RWE erneut stark
17.08.2017 - Vestas steigert Auftragseingang - Suzlon zurück in der Gewinnzone
17.08.2017 - US-Energieversorger erweitert Windportfolio um bis zu 500 MW
 
Solarenergie-News
18.08.2017 - Größtes solarthermisches Turmkraftwerk entsteht in Australien
17.08.2017 - US-Energieversorger erweitert Windportfolio um bis zu 500 MW
17.08.2017 - Solarindustrie: Meyer Burger steigert Auftragseingang
16.08.2017 - Änderungen im Marktanreiz-Programm für erneuerbare Wärme
16.08.2017 - Wie Asbeck die neue Solarworld aufstellen will
15.08.2017 - Indien schließt Kohleminen - Solar ist billiger
 
Verband-News
17.08.2017 - US-Energieversorger erweitert Windportfolio um bis zu 500 MW
15.08.2017 - Zweite Windenergie-Ausschreibung wirft Fragen auf
10.08.2017 - Rechtsstreit um Kohlekraftwerk Lünen geht in die Verlängerung
10.08.2017 - Umfrage: Überwältigende Zustimmung für erneuerbare Energie
31.07.2017 - Windenergieausbau in Europa beschränkt sich auf Kernmärkte
31.07.2017 - EU bei Zöllen auf Biodiesel unter Druck

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt