IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
13.05.2014, 11:05 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Fukushima: Mehr radioaktives Cäsium ausgetreten als gedacht

Fukushima – Wissenschaftler aus Japan haben festgestellt, dass die in die Atmosphäre ausgetretene Menge des radioaktiven Cäsiums-137 um den Faktor 1,5 höher ist als vom Anlagenbetreiber Tepco kalkuliert. Ein hoher Anteil des freigesetzten Cäsiums sei zudem direkt in den Ozean gelangt.

Dies berichteten japanische Medien. Das Wissenschaftler-Team um Professor Michio Aoyama hätte demnach ihre Ergebnisse im Rahmen einer Tagung der European Geosciences Union in Wien veröffentlicht, bei der es um die Folgen des Unglückes in Fukushima ging.

Werte höher als erwartet
Den Berichten zufolge sei der Anlagenbetreiber Tepco nach der Atom-Katastrophe im Jahr 2011 davon ausgegangen, dass etwa 13.600 Terabecquerel Cäsium ausgetreten sind. Die Wissenschaftler vermuten nun aber, dass zwischen 17.500 und 20.500 Terabecquerel des radioaktiven Cäsiums freigesetzt worden sind. Damit wäre der anzunehmende Wert 1,5 Mal höher als bisher erwartet. Auch wenn der Cäsiumwert sich bei vielen Wissenschaftlern unterscheidet, vertraut Professor Michio Aoyama vom Institute of Environmental Radioactivity der Fukushima-Universität auf die Ergebnisse seines Teams. Er äußerte dem News Network Kyodo News gegenüber, dass er die Ergebnisse seines Teams für am wahrscheinlichsten halte.

Ozean stark betroffen
Die Wissenschaftler versuchen herauszufinden, welche Langzeitwirkung das Cäsium-137 für die Umwelt hat. Cäsium-137 hat eine Halbwertszeit von rund 30 Jahren und kann Krebs verursachen. Laut der Studie sind 14.000 bis 17.000 Terabequerel Cäsium-137 in die Atmosphäre freigesetzt wurden, während 3.500 Terabecquerel direkt in den Ozean geflossen seien. Ein Terabecquerel entsprechen einer Billionen Bequerel. Bei Tieren gilt beispielsweise ein Grenzwert von 100 Becquerel pro Kilogramm Gewicht. Zudem heißt es in der Studie, dass 12.000 bis 15.000 Terabecquerel des freigesetzten Cäsiums, zunächst in die Atmosphäre gelangt sind und im Anschluss daran in den Ozean. Der Rest soll auf die Erde gefallen sein, vor allen Dingen Europa sei betroffen gewesen.

Japan rückt vom Atomausstieg ab
Die japanische Regierung setzt dennoch weiter auf die Atomenergie. Wie IWR Online im April berichtete, hat die japanische Regierung einen neuen Energieplan verabschiedet, der vorsieht, dass ein Teil der nach dem Unglück abgeschalteten Atomkraftwerke wieder ans Netz gehen soll. Der Großteil der japanischen Bevölkerung hat Angst und spricht sich gegen Atomstrom aus. Nach dem Unglück hatte Japan zunächst einen Atomausstieg beschlossen. Innerhalb kürzester Zeit waren in Japan nach dem schweren Unglück rund 50 Atomkraftwerke vom Netz genommen worden.

Weitere News und Infos zu diesem Thema:
Trotz Fukushima: Japans Regierung will wieder mehr Atomstrom - Bevölkerung dagegen
Staat soll Atomkraftwerke übernehmen
Aktuelle Termine rund um das Thema Strom
Alternative zum internationalen Klimaschutz: CERINA-Plan
© IWR, 2014







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
26.09.2016 - Deutsche Windtechnik AG expandiert nach Schweden
26.09.2016 - Energiekontor steigert Windertrag mit genauer Gondel-Ausrichtung
26.09.2016 - RENIXX und DAX schwach – Rec Silicon drosselt Produktion wegen PV-Handelsstreit, China Longyuan nimmt 470 Mio. Euro auf – Keine Staatshilfen: Deutsche Bank Aktie auf Allzeittief
26.09.2016 - Nordex setzt auf Lufthansa-Drohnen
26.09.2016 - Börsengang von RWE-Tochter innogy auf der Zielgeraden
26.09.2016 - Netzbetreiber starten Härtetest für HGÜ-Erdkabel
26.09.2016 - KW 38/2016: RENIXX-Aktienindex gewinnt an allen Tagen – Geld- und Klimapolitik im Fokus – Solarcity und Sunpower spitze
26.09.2016 - WindEnergy Hamburg: Neues Ausschreibungssystem im Fokus
26.09.2016 - DWD darf Windkraftanlagen nicht pauschal verbieten
23.09.2016 - Netzausbau zu langsam - Tennet erhöht Preise für Netzentgelte
 
Strom-News
26.09.2016 - Energiekontor steigert Windertrag mit genauer Gondel-Ausrichtung
26.09.2016 - Börsengang von RWE-Tochter innogy auf der Zielgeraden
23.09.2016 - Netzausbau zu langsam - Tennet erhöht Preise für Netzentgelte
23.09.2016 - E.ON-Aktie: Ende der Talfahrt?
23.09.2016 - Österreich übertrifft Solarstrom-Prognose
23.09.2016 - RENIXX über 430 Punkte: Rec Silicon, Solarcity und First Solar spitze – Nordex mit Aufträgen und Lufthansa-Kooperation – Commerzbank senkt RWE-Bewertung
 
Medien-News
22.09.2016 - Vattenfall will Kohlekraftwerk Hamburg-Moorburg wieder verkaufen
14.09.2016 - PNE-Tochter WKN bringt französisches Windprojekt an den Mann
13.09.2016 - Südkorea schaltet Atomkraftwerke nach Erdbeben ab
04.08.2016 - Neubewertung: Zehn Milliarden Euro Abschreibung auf Uniper
04.08.2016 - EnBW: Windservice-Spezialisten gekauft - Offshore-Anteile verkauft?
21.07.2016 - Bestnoten für PV-Modulherstellung bei Solarwatt, Solarworld und aleo solar

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt