06.08.2014, 10:58 Uhr

Kanarische Insel El Hierro setzt auf 100% erneuerbare Energien

Münster – El Hierro ist die kleinste der sieben Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean, aber bei den Erneuerbaren Energien hat sie die Nase ganz vorne. Seit diesem Sommer 2014 versorgt El Hierro sich vollständig aus umweltfreundlicher Energie. Dabei spielen nicht nur die Passatwinde eine Rolle.

Die Regierung der westlichsten der Kanareninseln hat bereits in den frühen 1980er Jahren auf ein originelles und zukunftsweisendes Entwicklungsmodell gesetzt. Während andere Kanarische Inseln den Massentourismus forcierten, verschrieb sich El Hierro der ökologischen Alternative und setzte schon früh auf Nachhaltigkeit. Zu dieser Zeit schien die Ausrichtung ein Widerspruch zu der wirtschaftlichen Dynamik der Kanarischen Inseln zu sein. Jetzt erntet sie den verdienten Lohn ihrer langjährigen Bemühungen.

Wind- und Wasserkraftwerke decken Stromversorgung im Verbund

Die kleinste und westlichste kanarische Insel hat sich dem ehrgeizigen Ziel der Energieautarkie verschrieben. Bisher versorgte ein Diesel-Wärmekraftwerk mit 11,36 MW Leistung die Insel mit Energie. Um die Stromversorgung aus 100 Prozent erneuerbaren Energien zu erreichen, wird auf eine Kombination aus Windenergie und Wasserkraft gesetzt. Den Grundstein der Stromversorgung bildet ein Pumpspeicher-Wasserkraftwerk mit vier Pelton-Turbinen und einer Gesamtleistung von 11,3 MW. Zusätzlich kommen fünf Enercon-Windkraftanlagen (E-70) mit einer Windkraftleistung von zusammen 11,5 MW zum Einsatz. Bei hohen Windgeschwindigkeiten kann die Insel mit Windstrom versorgt oder Wasser in das höher gelegene Pumpspeicherbecken geleitet und bei Bedarf wieder abgerufen werden. Die gleichmäßigen Passatwinde bringen auf der Insel El Hierro bis zu 3.500 Volllastbenutzungsstunden für die Windkraftanlagen, ein beachtlicher Wert.

El Hierro: Erneuerbare Energien sollen alle Energiebereiche abdecken

Das Projekt "El Hierro 100% erneuerbare Energien" deckt bisher zwar die Stromversorgung der kleinen Insel, jedoch soll die Idee auch auf weitere Bereiche übertragen werden. In einem Gespräch mit IWR-Online erklärt Cristina Morales, Kommunikationsleiterin des Projekts: "Wir werden jetzt auch andere Projekte wie die Einführung von Elektromobilität oder Energie-Management unterstützen und einbeziehen, sodass wir das Ziel der Energieautarkie erreichen." Die 6.000 Fahrzeuge auf El Hierro sollen bis 2020 auf Elektroautos umgestellt werden. "Das Hauptziel ist es, die Insel mit Strom zu versorgen, aber wir wollen damit auch andere indirekte Vorteile wie eine höhere touristische Attraktionen sowie internationale Werbung verbinden, aber auch die sich ergebenden Möglichkeiten im Bildungsbereich nutzen," sagte Cristina Morales.

Weitere Infos und Meldungen zum Thema:

Frankreich will 10 Milliarden in Erneuerbare investieren

Spanien krempelt die EE-Vergütung um

Spanien: Quo vadis Energiewende?

Weitere internationale News aus der EE-Branche
Stellenangebot: REETEC GmbH sucht Technischer Leiter
Veranstaltung: WindEurope Amsterdam 2017 - WindEurope asbl/vzw
Weitere Infos und Firmen auf Windbranche.de

© IWR, 2014