IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
11.12.2014, 09:42 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Atomenergie: Ökostrom-Versorger startet Kampagne gegen Hinkley Point C

Schönau – Die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) haben eine offizielle Beschwerde an die Generalsekretärin der EU-Kommission, Catherine Day gesandt. Die Beschwerde richtet sich gegen die genehmigten Subventionen für das Atomkraftwerk Hinkley Point C in Großbritannien. Im Internet ruft die EWS nun zum Mitmachen auf.

Mit der Kampagne „Kein Geld für Atom –Stoppt Brüssel“ ruft der Ökostrom-Versorger aus dem Schwarzwald zur Unterstützung auf. Jeder interessierte Bürger kann sich an der Aktion beteiligen und sich der Beschwerde bei der EU-Kommission anschließen. Die Beschwerde richtet sich gegen die genehmigten Subventionen der Europäischen Kommission für den Bau von neuen Atomkraftwerken in Großbritannien als Bürgschaft in Höhe von 21 Mrd. Euro. Hinzu kommt die genehmigte garantierte Atomstrom-Vergütung über 35 Jahre.

Atomstrom-Vergütung: 11 Cent/kWh über 35 Jahre
Großbritannien will den Betreibern eine garantierte Vergütung von 11 Cent je Kilowattstunde (kWh) zahlen. Hinzu kommt noch ein jährlicher Inflationsausgleich. Die EWS verweist auf eine Rechnung der Financial Times Deutschland, nach der die garantierte Vergütung am Ende der 35 Jahre, etwa 35 Cent je kWh betragen wird. EWS vergleicht diese Zahlen mit der Vergütung von Solarstrom nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz in Deutschland. Das sind derzeit etwa neun Cent/kWh, ohne Inflationsausgleich.

Kritik an AKW-Subventionen: Nur bei gemeinsamen Interesse der EU erlaubt
Nach Auffassung der EWS seien diese Subventionen nicht rechtens, denn grundsätzlich verbiete das Europäische Wettbewerbsrecht solche staatliche Beihilfen. Ausnahmegenehmigungen dürften nur erteilt werden, wenn die Maßnahmen ein gemeinsames Interesse der EU darstellen würden.

Sebastian Sladek, Geschäftsführer der Elektrizitätswerke Schönau Vertriebs GmbH und designierter Vorstand der Netzkauf EWS eG erklärt hierzu: „Nur durch diese Subventionen wird der Bau unrentabler Atomreaktoren möglich – auch 60 Jahre nach Beginn der zivilen Nutzung ist die Atomenergie immer noch unwirtschaftlich. Mit der Entscheidung zu Hinkley Point C schafft die EU-Kommission einen Präzedenzfall, der geeignet ist, einen Dammbruch auszulösen und dem Neubau von Atomkraftwerken in Europa Tür und Tor zu öffnen. Nach dem Vorbild Hinkley Point könnten nun weitere Neubauprojekte in ganz Europa vorangetrieben werden. Leidtragende sind die Bürgerinnen und Bürger, die nicht nur die exorbitanten Kosten, sondern auch die unkalkulierbaren Risiken der Atomtechnologie tragen müssen.“


Quelle: IWR Online
© IWR, 2014

Weitere News und Informationen zum Thema:
Nichtigkeitsklage: Bundestag lehnt Antrag zu AKW Hinkley Point C ab
AKW-Subventionen: Hinkley Point C wird teurer als bisher bekannt
Infos zum BDEW Kongress 2015
EU-Kommission nickt Milliarden-Subventionen für AKW Hinkley Point C in England ab
News aus der Strombranche







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
28.03.2017 - Börse: Eon gefragt, RWE am Dax-Ende, EnBW streicht Dividende – Tesla will Produktion steigern
28.03.2017 - EnBW streicht Dividende
28.03.2017 - Schweiz steigert Biogasnutzung
28.03.2017 - Wpd meldet erfolgreiche Refinanzierung des Offshore-Windparks Butendiek
28.03.2017 - Nanostrukturen erhöhen Wirkungsgrad von Solarzellen
28.03.2017 - Börse: Plug Power stark, Ballard Power schwach – Vestas erweitert Kapazitäten – Demos bei Senvion – Tesla-CEO Musk mit neuem Startup
28.03.2017 - Statoil setzt auf Offshore-Windenergie
28.03.2017 - Phoenix Solar baut Photovoltaik-Kraftwerk in der Türkei
27.03.2017 - Vestas schafft Arbeitsplätze in Brandenburg
27.03.2017 - Atomkonzern Westinghouse schlittert in die Insolvenz
 
Strom-News
28.03.2017 - Börse: Eon gefragt, RWE am Dax-Ende, EnBW streicht Dividende – Tesla will Produktion steigern
28.03.2017 - EnBW streicht Dividende
28.03.2017 - Wpd meldet erfolgreiche Refinanzierung des Offshore-Windparks Butendiek
28.03.2017 - Börse: Plug Power stark, Ballard Power schwach – Vestas erweitert Kapazitäten – Demos bei Senvion – Tesla-CEO Musk mit neuem Startup
28.03.2017 - Statoil setzt auf Offshore-Windenergie
27.03.2017 - Vestas schafft Arbeitsplätze in Brandenburg
 
Finanz-News
28.03.2017 - Börse: Eon gefragt, RWE am Dax-Ende, EnBW streicht Dividende – Tesla will Produktion steigern
28.03.2017 - EnBW streicht Dividende
28.03.2017 - Wpd meldet erfolgreiche Refinanzierung des Offshore-Windparks Butendiek
28.03.2017 - Börse: Plug Power stark, Ballard Power schwach – Vestas erweitert Kapazitäten – Demos bei Senvion – Tesla-CEO Musk mit neuem Startup
27.03.2017 - Atomkonzern Westinghouse schlittert in die Insolvenz
27.03.2017 - Börse: Analysten sehen kein Potenzial für RWE und Eon – Regenerativ-Versorger Dong Energy, Verbund und EDP Renovavis im RENIXX gefragt

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt