IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
04.02.2015, 12:04 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Grünstrom-Markt-Modell immer beliebter

Bonn – Die Initiative für das Grünstrom-Markt-Modell in Deutschland bekommt immer mehr Unterstützer. Nun hat sich ein weiterer Ökostrom-Zertifizierer zu dem innovativen Modell bekannt. Es soll ermöglichen, echten Ökostrom aus deutschen Anlagen direkt zum Kunden zu bringen.

Der Verein Grüner Strom Label e.V. reiht sich neu neben Institutionen und Firmen wie dem Bundesverband Erneuerbare Energien, dem Bundesverband Windenergie, Abo Wind oder MVV Energie ein. Ausgedacht haben sich die Ökostromanbieter Naturstrom, Greenpeace Energy, Elektrizitätswerke Schönau sowie die auf Gewerbekunden spezialisierte Clean Energy Sourcing das neue Modell.

Ökostrom ohne Umweg an dem Verbraucher
Der Großteil des Ökostroms aus deutschen Anlagen wird derzeit über die Strombörse verkauft, wo er jedoch seine grüne Eigenschaft verliert und zu Graustrom wird. Bei dem Grünstrom-Markt-Modell soll der Strom direkt vom Anlagen-Betreiber an einen Versorger verkauft und von diesem inklusive Herkunftsnachweis an die Endkunden weitergegeben werden. Der Versorger zahlt dem Anlagen-Betreiber den vollen Preis. Der Umweg über die Strombörse und damit die Zahlung der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) entfallen in diesem Modell.

Keine Mehrkosten gegenüber dem EEG
"Viele Kunden wünschen sich, direkt mit Strom aus neuen heimischen Ökokraftwerken versorgt zu werden, im besten Fall aus ihrer Region. Das Grünstrom-Markt-Modell würde das ermöglichen", erklärt die GSL-Vorsitzende Rosa Hemmers. "Innovative Formen der Belieferung von Endkunden mit grünem Strom können den Umbau der Energieversorgung unterstützen. Das Grünstrom-Markt-Modell ist anspruchsvoll, es ist transparent, verursacht keine Mehrkosten gegenüber dem EEG und ist europarechtlich möglich. Wir fordern die Politik deshalb dazu auf, ihren Gestaltungsspielraum zu nutzen und das Modell ins EEG aufzunehmen."

Teil des Grüner Strom Labels
Ein an das Grünstrom-Markt-Modell angelehntes Liefermodell wurde auch in die neuen Kriterien für das Grüner-Strom-Label integriert, die erst kürzlich in Kraft getreten sind. Demnach können Energieanbieter, die ihre Ökostromkunden zu einem substanziellen Teil mit Strom aus Wind- und Solaranlagen beliefern, ihren finanziellen Mehraufwand zukünftig mit Fördergeldern aus der Ökostromzertifizierung abfedern. "Damit wollen wir Energieanbieter darin unterstützen, bei der Versorgung ihrer Kunden neue, energiewirtschaftlich sinnvolle Wege zu gehen", so Rosa Hemmers.

Der Grüner Strom Label e.V. zertifiziert grüne Energieprodukte. Der Verein vergibt zu diesem Zweck zwei Gütesiegel: Das Label Grüner Strom für Ökostrom mit Mehrwert und das Label Grünes Gas für umweltverträgliches Biogas.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere News und Informationen zum Thema:
Zur Webseite des Grünstrom-Markt-Modells
Kein Graustrom mehr - Wie der Markt für Ökostrom belebt werden soll
Die große Verbraucher-Täuschung: EEG-Ökostrom im Strom-Mix des Energieversorgers
Erneuerbare Energie bei juwi
Alle relevanten Termine der Energiewirtschaft auf einen Blick







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.08.2017 - Niedersachsen legt Bericht zur Energiewende vor
16.08.2017 - Börse: RENIXX weiter freundlich – Vestas bestätigt Mexiko-Auftrag – Deutsche Post punktet mit Elektromobilität
16.08.2017 - Energiewende verändert Anforderungen an die Berufsausbildung
16.08.2017 - Änderungen im Marktanreiz-Programm für erneuerbare Wärme
16.08.2017 - Aktien: RENIXX legt weiter zu - Turnaround bei Canadian Solar – Rückschlag für Vestas-Turbine - frische Zahlen von Meyer Burger
16.08.2017 - Wie Asbeck die neue Solarworld aufstellen will
15.08.2017 - Zweite Windenergie-Ausschreibung wirft Fragen auf
15.08.2017 - Börse: RENIXX und Dax freundlich – Verbund-Aktie gefragt – Tesla sammelt mehr Kapital – Dax-Titel RWE und Eon legen zu
15.08.2017 - Indien schließt Kohleminen - Solar ist billiger
15.08.2017 - Neue Schadens-Früherkennung an Rotorblättern im laufenden Betrieb
 
Bioenergie-News
16.08.2017 - Änderungen im Marktanreiz-Programm für erneuerbare Wärme
10.08.2017 - Umfrage: Überwältigende Zustimmung für erneuerbare Energie
02.08.2017 - Envitec errichtet erste Biogasanlage auf den Philippinen
01.08.2017 - Ökostrom erreicht neuen Rekord im ersten Halbjahr 2017
31.07.2017 - EU bei Zöllen auf Biodiesel unter Druck
24.07.2017 - Forscher senken Feinstaub-Emissionen aus Holzpellets um fast 50 Prozent
 
Biogas-News
02.08.2017 - Envitec errichtet erste Biogasanlage auf den Philippinen
24.07.2017 - Bioconstruct expandiert mit Biogasanlagen in Großbritannien
21.07.2017 - Neuer DIHK-Leitfaden zu Ausschreibungen von Biogasanlagen
17.07.2017 - Envitec Biogas erschließt Markt für CNG-Anlagen
10.07.2017 - Biogas-Spezialist gewinnt zwei internationale Industrie-Awards
07.07.2017 - Biogas-Verband zieht gemischte Bilanz

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt