IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
08.05.2015, 15:26 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Energiewende in Bayern: Aigner weiht Geothermie-Projekt ein

Kirchweidach – Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat das Fernwärmeprojekt in Kirchweidach im obverbayerischen Altötting eingeweiht. Die Anlage versorgt nicht nur 150 Haushalte in der Gemeinde mit Wärme aus Tiefengeothermie, sondern sorgt auch für heimische Tomaten und Paprika.

Neben den 150 Haushalten nutzt bereits seit Ende des Jahres 2013 ein großer Gemüsebaubetrieb in Kirchweidach Energie aus der Erde. Im Rahmen der Einweihung legt Aigner auch den Grundstein für die Erweiterung des Gewächshausprojektes um weitere acht Hektar.

Aigner lobt Vorzeigeprojekt für dezentrale Energieversorgung
"Das Geothermieprojekt in Kirchweidach ist deshalb so bemerkenswert, weil gewerbliche und gemeindliche Nutzung Hand in Hand gehen", erklärte Aigner anlässlich Einweihung. "Die Kaskadennutzung des Thermalwassers mit der Kombination von Fernwärme und ganzjähriger Wärmenutzung über Gewächshäuser ist hochinnovativ und beispielgebend für andere Projekte. Kirchweidach ist ein ökologisches und wirtschaftliches Vorzeigeprojekt für eine erfolgreiche dezentrale Energieversorgung."

"Special Award" des Europäischen Fernwärmeverbandes

Das Geothermie-Projekt wurde sowohl durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als auch durch die LfA Förderbank Bayern gefördert. Im Rahmen des Festaktes überreicht Aigner auch den „Special Award“ des Europäischen Fernwärmeverbandes „Euroheat & Power“. Für diesen Preis hat sich das kommunale Projekt gegen über zwanzig weltweite Einreichungen durchgesetzt.
In dem aus der Geothermieanlage mit Energie versorgten Gewächshaus werden auf ca. 12 Hektar Fläche Tomaten und Paprika angebaut.

Rödl & Partner: Erfolg der Energiewende im Wärmebereich
Die Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner hat das Projekt im Landkreis Altötting von Anfang an wirtschaftlich und rechtlich begleitet. Benjamin Richter, Associate Partner bei Rödl & Partner, erklärte: "Das in der Gemeinde Kirchweidach realisierte Projekt zur Nutzung umweltfreundlicher geothermischer Wärme ist ein Symbol für den Erfolg der Energiewende auch im Wärmebereich." Denn im Bereich der Wärmeenergie finde über die Hälfte des Energieverbrauchs in Deutschland statt. Eine Energiewende könne nur glücken, wenn Projekte wie in Kirchweidach auch Nachfolger fänden, so Richter. Aktuell gebe es bayernweit viele ähnliche Möglichkeiten.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere Nachrichten und Informationen zum Thema Geothermie:
Irena stellt Geothermie-Atlas vor: Riesen-Potenzial in China
Gewaltiges Potenzial: NRW-Studie für oberflächennahe Geothermie erschienen
Geothermie-Nutzung mit der Lupus AG
Weitere Energie-Nachrichten aus Bayern







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
24.02.2017 - Deutschland beschleunigt Energiewende im Iran
24.02.2017 - Gamesa steigert Gewinn
24.02.2017 - Börse: Nordex stürzt ab, Senvion schwach – Gamesa: Mit Zahlen gegen den Abwärtstrend
24.02.2017 - Wie das RWE-Analystenecho ausfällt
24.02.2017 - Sturmtief Thomas sorgt für starken Windstromanteil
24.02.2017 - Siemens liefert Antrieb für Elektroschiff
24.02.2017 - Börse: Nordex bricht ein – Tesla vor Kapitalerhöhung? – Ja Solar und Gamesa nach Zahlen gefragt
24.02.2017 - Nordex-Aktie verliert zweistellig nach Umsatzwarnung
24.02.2017 - Modellprojekt zeigt: Verbrauchs-Transparenz senkt Wärmeverbrauch
23.02.2017 - Belgische Atomaufsicht verbietet Neustart von AKW Tihange 1
 
Geoenergie-News
20.02.2017 - Zypries kündigt Mieterstromgesetz an
09.02.2017 - EEG-Konto startet mit dickem Monatsplus ins Jahr 2017
30.01.2017 - Markt für Wärmepumpen wächst 2016
26.01.2017 - Geothermieanlage Taufkirchen plant Stromerzeugung ab Sommer
19.12.2016 - Ormat erhält großen Geothermie-Auftrag
08.12.2016 - Norddeutsche Region soll bald 100 Prozent erneuerbar werden
 
Bundesländer-News
23.02.2017 - Bayern will Windenergie trotz 10H-Abstandsregel
22.02.2017 - Green City Energy baut neuen Windpark im Saarland
22.02.2017 - Brennelemente im AKW Brokdorf rosten schneller als gedacht
08.02.2017 - Stromrebellen engagieren Betriebsführer für Deutschlands höchstgelegenen Windpark
07.02.2017 - Warum NRW bei der Windenergie durchstarten kann
02.02.2017 - NRW-Landtag will Windenergieanlagen nur bei Bedarf befeuern lassen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt