IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
12.07.2017, 08:12 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Kretschmann: Monitoringbericht zu Klimafolgen ist Alarmsignal

Stuttgart - Der Klimawandel ist in vielen Regionen Deutschlands spürbar. Baden-Württemberg hat eine erste Bestandsaufnahme zu den Folgen des Klimawandels im Land erstellt und reagiert.

Mit dem „Monitoringbericht zu Klimafolgen und Anpassung“ hat das Umweltministerium in Baden-Württemberg den Grundstein für die zukünftigen Handlungsoptionen gelegt. Eine Anpassungsstrategie an die Folgen des Klimawandels hat das südwestliche Bundesland schon vorher verabschiedet.

Baden-Württemberg spürt die Auswirkungen des Klimawandels
„Bereits heute sehen und spüren wir in Baden-Württemberg die Auswirkungen des Klimawandels, so etwa die Zunahme extremer Wetterereignisse wie beispielsweise Starkregen. Aber wir schauen dem nicht einfach zu“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis/Die Grünen) gestern in Stuttgart. Im Bericht werden darüber hinaus Maßnahmen aufgeführt und bewertet, mit denen das Land dem Klimawandel begegnen möchte.

Kretschmann: Die Ergebnisse sind ein Alarmsignal

Kretschmann bezeichnete die Ergebnisse als ein erwartetes Alarmsignal. „Wir können nachweisen, dass die Zahl warmer und heißer Tage zugenommen hat, dass heimische Baumsorten wie die Fichte durch höhere Temperaturen bedroht sind und die Gefahren durch Baumschädlinge zunehmen", so Kretschmann. In neun Bereichen werden in dem Monitoringbericht die Klimafolgen für Baden-Württemberg aufgezeigt: Wald und Forstwirtschaft, Landwirtschaft, Boden, Naturschutz und Biodiversität, Wasserhaushalt, Tourismus, Gesundheit, Stadt- und Raumplanung sowie Wirtschaft und Energiewirtschaft. In den meisten Bereichen lassen sich bereits Veränderungen belegen, die auf den Klimawandel zurückgeführt werden können. „Besonders die Landwirtschaft, die Wald- und Forstwirtschaft sowie die Bereiche Wasser und Biodiversität sind bereits stark betroffen“, betonte Umweltminister Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen).

Anpassungsstrategie an die Folgen des Klimawandels
Vor zwei Jahren hat Baden-Württemberg bereits eine Anpassungsstrategie an die Folgen des Klimawandels verabschiedet. Von den 76 Handlungsempfehlungen, unter anderem zur Stadt- und Raumplanung, zum Tourismus, zur Gesundheitsprävention und zum Hochwasserschutz, ist der Großteil bereits angegangen worden, so das Umweltministerium.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Meldungen und Infos zum Thema
Bund fördert lokale Impulsgeber - Energiewende in Stadtquartieren
Globaler Klimaschutz mit dem CERINA-Investitionsplan der Länder
IWR in 2013: Klimaschutzziele in Deutschland bis 2020 nicht zu erreichen
Interview mit Grünen-Chefin Simone Peter: Nach der Bundestagswahl ein neues EEG
Energiejobs: Energiejobs: Jurist (m/w) für erneuerbare Energien in Zürich gesucht
Seminar in Karlsruhe zum Thema Geschäftsfeld Mieterstrom







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
25.09.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie nach Bundestagswahl gefragt, RWE-Titel am Dax-Ende
25.09.2017 - BBWind hofft weiter auf Windenergie in NRW
25.09.2017 - Eon: Wie Analysten einen Verkauf des Uniper-Paketes bewerten
25.09.2017 - KW 38/2017: RENIXX leichter – Brennstoffzellen-Aktien von Plug Power und Ballard Power weiter gefragt - schwacher Start nach Bundestagswahl
25.09.2017 - Denkwürdige Bundestagswahl - Merkel steuert auf Jamaika-Koalition zu
22.09.2017 - Innogy treibt Offshore-Windenergie in Deutschland und UK voran
22.09.2017 - Börse: RENIXX schwächer – Suzlon kompensiert Verluste – E.ON gewinnt, RWE mit Verlusten
22.09.2017 - Startschuss für dritte Windenergie-Ausschreibung 2017
22.09.2017 - Bundesnetzagentur regelt Veröffentlichung von Netzentgelten
22.09.2017 - RENIXX fest – Goldwind stark - Gewinnmitnahmen belasten Plug Power und Ballard Power – Tesla verliert
 
Klima-News
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
08.09.2017 - Agora Energiewende bestätigt: Deutschland verfehlt Klimaziele krachend
01.09.2017 - Verkehrswende und Elektromobilität in turbulenten Zeiten
31.08.2017 - Indien mit glänzenden Perspektiven für erneuerbare Energien
28.08.2017 - Globales Wachstum der Solarenergie massiv unterschätzt
15.08.2017 - Indien schließt Kohleminen - Solar ist billiger
 
Naturschutz-News
19.09.2017 - Bioenergie-Branche will Holzasche nutzen
08.09.2017 - Umweltministerium fördert Elektro-Fahrzeuge der Post
07.09.2017 - Schottland für vorzeitiges Ende von Verbrennungs-Motoren
06.09.2017 - Endlager-Suchgesellschaft für Atommüll startet – "Seid Ihr denn wahnsinnig?"
28.08.2017 - Braunkohle-Bundesländer wollen keine schärferen Abgasregelungen für Kraftwerke
23.08.2017 - Eon schützt Offshore-Windpark vor Korrosion

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt