IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
12.10.2017, 08:11 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Europa will als Batterie-Standort glänzen

Brüssel – Die Europäer wollen über eine eigene große Batterie-Produktion verfügen. Dazu machen sich die EU-Mitgliedsstaaten auf hoher Ebene bei einem Treffen in Brüssel Gedanken. Von deutscher Seite hat BMWi-Staatssekretär Matthias Machnig (SPD) teilgenommen.

Das auch als Batteriegipfel bezeichnete Treffen heißt eigentlich „High Level Meeting on Battery development and production in Europe“ und wurde auf Einladung des aus der Slowakei stammenden EU-Kommissars für die Energieunion, Maros Sefcovic, durchgeführt. Deutschland begrüßt die Initiative.

Machnig für europäische Souveränität bei Schlüsseltechnologien
Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Matthias Machnig, hat in Brüssel am Batteriegipfel teilgenommen. Deutschland unterstützt seit langem eine Adressierung des Themas Batteriezellfertigung auf europäischer Ebene, so das BMWi. Machnig begrüßte daher auch das Treffen auf europäischer Ebene. „Für die Zukunft der Elektromobilität ist die Batteriezellfertigung und die Ansiedlung einer Batteriezellfertigung in Deutschland und Europa ein bedeutendes wirtschafts- und industriepolitisches Thema“, so Machnig. Man brauche europäische Souveränität bei Schlüsseltechnologien und die Batteriezelltechnik sei eine der wichtigsten Differenzierungsfaktoren bei der Elektromobilität. Wenn Deutschland Premiumhersteller bleiben wolle, dann brauche man eine eigenständige Fertigung für Batteriezellen, stellte der BMWi-Staatssekretär fest.

Sefcovic: Wettbewerbsnachteil durch fehlende Batterieproduktion aufheben
An dem Treffen auf Initiative des EU-Kommissars Sefcovic nahmen bei der Auftaktsitzung Vertreter der Mitgliedstaaten sowie der europäischen Hersteller von Batteriezellen und Batteriesystemen, der Automobilindustrie und der Material und Rohstofflieferanten teil. Dem Auftakttreffen sollen weitere Sitzungen folgen. Sefcovic betonte, dass der Mangel einer eigenen Batteriezellen-Produktion in Europa die Position der EU-Industrie auf Spiel setze. Die Sicherheit der Versorgung, Zusatzkosten durch Transport und mögliche Verzögerungen, schwächere Qualitätskontrollen und limitierte Designs seien mögliche Ursachen dafür. Daher müsse man schnell und gemeinsam handeln, um diesen Wettbewerbsnachteil zu überwinden, so Sefcovic.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Mehr Nachrichten und Infos aus der Speicherbranche
IAA: Wie Daimler, BMW und VW sich bei Elektroautos überbieten
Wie die Elektromobilität in Deutschland ausgebremst wird
Europa soll mit Steuergeldern bei Batterie-Herstellung aufholen
Größte Batteriefabrik in Europa entsteht in Schweden
Tesla startet Batterie-Produktion in der „Gigafactory“
DNV GL verleiht Einheiten-Zertifikat für Batteriespeicherwechselrichter an BELECTRIC
ifesca: Künstliche Intelligenz trifft Batteriekraftwerke
Messe Düsseldorf: Energy Storage Europe 2018 setzt Erfolgsstory fort
Informationstag: Energiespeicher für das Stromverteilnetz

Stellenangebot: Siemens sucht Senior PV Manager Utility Scale







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
 
Strom-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
 
EU-News
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
28.09.2017 - Biokraftstoff-Aktie Verbio knickt trotz Rekordergebnis ein
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
19.09.2017 - Greenpeace kritisiert Staats-Subventionen für französischen Atomkonzern
21.08.2017 - Wie die Elektromobilität in Deutschland ausgebremst wird
07.08.2017 - EU weist Berichte über Elektroauto-Quote zurück

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt