25.07.2003, 09:38 Uhr

Automobilindustrie darf Biodiesel nicht auf kaltem Weg ausgrenzen

Münster - Im ZDF heute-journal hat der Automobilkonzern DaimlerChrysler am 23.07.2003 erneut die Vorteile des neuen Treibstoffs "Biotrol" herausgestellt. Biotrol ist ein synthetischer Diesel, der aus Biomasse über ein mehrstufiges patentiertes Syntheseverfahren gewonnen wird. An dem Forschungsprojekt, das vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert wird, sind der VW-Konzern und DaimlerChrysler beteiligt.
Prof. Rudolf Maly von der DaimlerChrysler-Forschung hatte sich bereits Ende Juni 2003 positiv zu Biotrol und gleichzeitig sehr kritisch zum Biodiesel geäußert. Maly hält danach lediglich eine bis zu fünfprozentige Beimischung von Bioethanol in Ottokraftstoffen (Benzin, Superbenzin) und von Rapsmethylester (Biodiesel) im Dieselkraftstoff vorübergehend für sinnvoll, "aber zur Senkung der CO2-Emissionen tragen diese Kraftstoffe nur begrenzt bei. Langfristig stellen sie keine Alternative dar", so Maly. Der Syndiesel (Biotrol) hebe sich dagegen positiv vom Biodiesel ab.
"Ein vergleichbar klares und positives Bekenntnis der Automobilindustrie wie zum Biotrol wäre auch zum Biodiesel wünschenswert", sagte Dr. Norbert Allnoch, Leiter des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) in Münster. Wenn die Automobilindustrie den technisch einwandfreien Fahrbetrieb mit dem neuen hauseigenen Dieselprodukt Biotrol ermöglichen kann, dann sollten auch alle technischen Voraussetzungen für eine uneingeschränkte Nutzung des normgerechten Biodiesels geschaffen werden können, so Allnoch weiter.
Vor dem Hintergrund der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Förderung der Verwendung von Biokraftstoffen in nationales Recht bis 2004 scheint der Wettbewerb um die Vormachtstellung auf dem milliardenschweren Zukunftssektor der biogenen Treibstoffe hinter den Kulissen längst begonnen zu haben. Die Politik ist aufgefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb zu schaffen und den diskriminierungsfreien Einsatz aller auf dem Markt befindlichen biogenen Treibstoffe sicher zu stellen.
Chronologie der IWR-Meldungen zu biogenen Treibstoffen
26.06.2003: Freigabe von Biodiesel in Fahrzeugen gestoppt: Was im Beitrag des Spiegels nicht stimmt
27.06.2003: Automobilindustrie - Rückzug aus dem Biodiesel?
30.06.2003: DaimlerChrysler-Forscher: synthetischer Dieselkraftstoff hat Vorteile gegenüber Biodiesel
01.07.2003: Autoindustrie: synthetischer Diesel statt Biodiesel?
21.07.2003: VW-Freigabe für Biodiesel: Millionenschäden durch undichte Einspritzpumpen
22.07.2003: Biodieselbranche braucht verlässliche Rahmenbedingungen für mehr Wachstum
Weitere Meldungen aus dem Bereich Treibstoffe und Verkehr und zum Biodiesel
Stellenangebot: REETEC GmbH sucht Entwicklungsingenieur
Veranstaltung: Netzleitstellen - Aktuelle Anforderungen an Netzführung und Leittechnik - EW Medien und Kongresse GmbH
Weitere Infos und Firmen auf Bioenergie-Branche.de


/iwr/iwrpressedienst/25.07.03/