13.09.2010, 12:09 Uhr

E.ONs Stromerzeugung bis 2040 zur Hälfte aus erneuerbaren

Frankfurt - Der Energie-Konzern E.ON will einem Zeitungsbericht zufolge bis 2040 die Hälfte seines produzierten Stroms aus erneuerbaren Energien generieren. Dies sei aus Sicht von Frank Mastiaux, CEO der Sparte Climate&Renewables von E.ON, laut einem Interview mit dem Magazin Wirtschaftswoche möglich. Ziel sei demnach, bis 2015 mit zehn Gigawatt etwa ein Sechstel des Stroms aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen, spätestens 2030 sollten es dann 36 Prozent sein und 2040 wären 50 Prozent möglich. Über 25 Prozent der Investitionen für neue Erzeugungsleistung würden derzeit in regenerative Energien fließen.

Das Ziel der Bundesregierung, die deutsche Stromversorgung bis 2050 zu 80 Prozent auf Erneuerbare umzustellen sei nach Meinung des Energiemanagers grundsätzlich erreichbar. Für das Jahr 2040 geht die Bundesregierung in ihrem Energiekonzept von einem Anteil regenerativer Energien an der Stromerzeugung von 65 Prozent aus.

Weitere Meldungen und Informationen zu zukünftigen Energieversorgung


© IWR, 2010