10.04.2014, 17:15 Uhr

Schwedisches Möbelhaus ordert 49 Vestas-Turbinen für US-Windpark

Conshohocken, USA – Ein schwedisches Möbelhaus will bis zum Jahre 2020 seinen gesamten Energiebedarf aus erneuerbaren Energien beziehen: Zu diesem Zweck erwirbt das Unternehmen nun einen mit dänischer Technik ausgestatten Windpark in den USA.

Der Hoopeston Windpark liegt knapp 200 km südlich von Chicago und besitzt eine Kapazität von 98 Megawatt (MW). Dies ist das erste Investment des schwedischen Möbelkonzerns Ikea in einen US-Windpark und gleichzeitig das größte einzelne Investment des Unternehmens im Bereich der regenerativen Energien.

Vestas liefert Turbinen

Der Windpark befindet sich momentan im Bau und soll nach Angaben von IKEA in der ersten Jahreshälfte 2015fertiggestellt werden. Die Windenergieanalgen (WEA) dafür liefert der dänische Hersteller Vestas. 49 Anlagen vom Typ V100-2,0 MW werden dafür aufgestellt. Zusätzlich erhält das Unternehmen noch einen Serviceauftrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren. Das ist nicht das erste mal, dass Turbinen von Vestas Strom für die Möbelhaushäuser von IKEA erzeugen. Schon Mitte 2012 lieferte Vestas für einen Windpark in Schweden Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 90 MW. Weltweit gehören Ikea über 200 WEAs, die sich über acht Länder verteilen. Auch in Deutschland besitzt das Unternehmen mehrere Windparks, unter anderem in Hessen und Niedersachsen.

Wind und Solar für Ikea

Damit das schwedische Unternehmen auch sein ambitioniertes Ziel bis 2020 erreicht setzt es auch auf die Solarenergie. Dazu wurden bisher über eine halbe Millionen Solarpanels in neun Ländern installiert. In den USA alleine wurden 165.000 Solaranlagen mit einer Kapazität von 38 MW aufgestellt. „ Die USA haben hervorragende Wind- und Solarressourcen, die niemals aufgebraucht werden können“, kommentiert der Chef der Bereiches Nachhaltigkeit bei IKEA den Kauf des Windparks in Hoopeston. In 2013 produzierte IKEA nach eigenen Angaben 1.425 Gigawatt Strom aus erneuerbaren Quellen, was ungefähr einem Drittel des gesamten Energiebedarfs der Gruppe entspricht.

Weitere Infos und Meldungen zum Thema:


© IWR, 2014