09.04.2014, 16:43 Uhr

Deutsche Windtechnik meldet neue Service-Aufträge

Bremen – Die Deutsche Windtechnik hat neue Aufträge für ihr Service-Angebot erhalten. Der Wartungsbestand des Unternehmens wird um 25 Windenergieanlagen ergänzt. Die entsprechenden Verträge sollen für die nächsten 10-12 Jahre laufen.

Ende März wurden die neuen Vollwartungsverträge für 25 Windenergieanlagen mit einer Leistung von insgesamt über 50 Megawatt abgeschlossen. Die Deutsche Windtechnik mit Hauptsitz in Bremen bietet als unabhängiger Serviceanbieter die technische Instandhaltung von Windenergieanlagen aus einer Hand an. Das Unternehmen arbeitet vornehmlich On-, aber zunehmend auch Offshore.

Vollwartung liegt im Trend

Mit den nun im März geschlossenen Verträgen für 25 Vestas-Turbinen der Typen V80 und V90 werden nahezu ein Drittel (485 der 1.549 Anlagen) der von der Deutschen Windtechnik betreuten Windenergieanlagen nach Vollwartungskriterien betreut. „Unsere Kunden schätzen an den Vollwartungsverträgen, dass sie sicher investieren und langjährig ihre Erträge im Voraus kalkulieren können. Die Verantwortung für die Verfügbarkeit liegt bei uns, das entlastet den Kunden“, erklärt Lars Behrends, Leiter der Vertriebsabteilung der Deutschen Windtechnik Service. Die Verträge starten zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Zeitraum ab sofort bis Februar 2016 und laufen mehrheitlich über 10 bis 12 Jahre.

Neuerdings auch Wartung der Fundamente

Von den 25 Windenergieanlagen, die die im März geschlossenen Verträge umfassen, werden sieben von dem internationalen Fonds Management Unternehmen DIF und 18 von dem dänischen Windpark-Projektierer European Energy A/S betrieben. Die Vereinbarungen für die 25 neuen Anlagen beinhalten die komplette Instandhaltung der Windenergieanlagen inklusive ihrer Großkomponenten und Rotorblätter. Außerdem umfassen sie auch die Fundamente, ein bisher neuer Service der Deutschen Windtechnik. Zum Teil übernimmt die Deutsche Windtechnik auch die Beseitigung äußerer Schäden bei einer garantierten Verfügbarkeit von bis zu 98, zum Teil auch bis zu 97 Prozent.

Weitere Infos und Meldungen zum Thema:


© IWR, 2014