26.06.2014, 17:03 Uhr

juwi verkauft Windpark in Frankreich

Wörrstadt / Allondrelle-la-Malmaison, Frankreich - Der Projektierer juwi verkauft einen im Bau befindlichen Windpark in Frankreich. Bei dem Käufer handelt es sich um einen kommunalen Stromversorger aus dem Raum Metz.

Bei dem Projekt geht es um einen Windpark in der lothringischen Gemeinde Allondrelle-la-Malmaison. Ausgerüstet werden soll dieser mit fünf Vestas V 100 Anlagen, die zusammen über eine Leistung von zehn Megawatt (MW) verfügen. Die Inbetriebnahme der Parks ist für den Spätherbst geplant.

Zehnter Windpark für juwi EnR

Mit dem Verkauf des Parks an die französische UEM Gruppe arbeitet die juwi-Gruppe nun erstmals mit einem öffentlichen und regionalen Versorgungsbetrieb in Frankreich zusammen. Für UEM, das seine Stellung im Bereich erneuerbare Energien ausbauen möchte, ist es die erste Investition in ein Windkraftprojekt. Der Windpark bei Allondrelle-la-Malmaison ist dabei der zehnte Windpark der französischen juwi Niederlassung juwi EnR.

Das bereits 2004 angestoßene Projekt wurde von zahlreichen bürokratischen Hindernissen wie Gesetzesänderungen und aufwändigem Genehmigungsverfahren begleitet. Baubeginn war somit erst in diesem Frühjahr.

Nicolas Pagès, Geschäftsführer von juwi EnR erklärt: „Die politischen Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien wurden mehrfach geändert. Der neue Entwurf für ein Energiewendegesetz in Frankreich ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Was wir jetzt brauchen ist ein konkreter Plan für die Umsetzung des angestrebten Ziels von 40 Prozent erneuerbarer Energie im Energiemix 2030.“

Energiewende in Frankreich

Erst kürzlich wurde bekannt, dass der französische Präsident François Hollande eine Energiewende einleiten möchte, um den großen Anteil der Atomkraft an der französischen Stromproduktion zu senken. Berichten zufolge soll geplant sein, den Energiebedarf 2030 zu 40 Prozent mit erneuerbaren Energien zu decken (IWR Online berichtete).

Weitere Informationen und Meldungen zum Thema:


© IWR, 2014