29.10.2014, 10:30 Uhr

Fraunhofer IWES optimiert Lidar-Standortwahl zur Windmessung

Kassel - Die Erstellung von Windertragsgutachten ist seit September 2014 auf Basis von Windmessungen auch durch die lasergestützte Lidar-Technologie zulässig. Die Wahl des Messstandortes hat jedoch erheblichen Einfluss auf das Messergebnis und kann dieses stark beeinträchtigen. Das Fraunhofer IWES hat nun eine neue Methode entwickelt, mit der sich der optimale Lidar-Messstandort vorab identifizieren lässt.

Lidar steht für "Light Detection And Ranging" und ist in der Windenergiebranche eine attraktive Alternative zur klassischen mastbasierten Windmessung. Die kompakten, transportablen Geräte lassen sich schnell und flexibel am Boden positionieren und ermöglichen Windmessungen in Nabenhöhe. Die Kasseler Fraunhofer-Forscher haben nun daran gearbeitet, wie sich die Unsicherheiten bezüglich der Messergebnisse reduzieren lassen.

Lidar-Fehlerkarte der Fraunhofer IWES zeigt beste Messstandorte