14.11.2014, 11:20 Uhr

Elektroautos: Oktober-Anmeldungen sinken gegenüber Vorjahr

Flensburg – Am Donnerstag hat das Kraftfahrtbundesamt die Zahlen der PKW-Zulassungen im Monat Oktober 2014 bekannt gegeben. Danach kommt der Ausbau der Elektromobilität in Deutschland weiterhin nicht richtig in Fahrt.

Im Oktober 2014 wurden insgesamt 275.320 Fahrzeuge neu zugelassen, teilte das Kraftfahrtbundesamt (KBA) mit. Das sind 3,7 Prozent mehr als im Vormonat. In dieser Zahl sind auch Elektroautos und Plug-In Hybride enthalten, die noch einen sehr kleinen Anteil ausmachen. Im Oktober 2014 haben die Elektroautos einen Anteil von nur 0,3 Prozent an den Gesamtzulassungen von Personenkraftwagen (PKW). Die Plug-In-Hybride kommen auf gerade einmal 0,15 Prozent.

Im Gesamtjahr steigen die Anmeldungen für Elektroautos

Insgesamt wurden im Oktober 2014 841 Elektroautos in Deutschland neu zugelassen. Das sind 14 Prozent weniger als im Oktober 2013. Mit 263 Zulassungen hat der Hersteller Smart mit der Elektroversion des Smart fortwo dabei die Nase vorn. Dahinter folgen VW mit 199 zugelassenen Elektrofahrzeugen und Renault mit 179 Fahrzeugen. Danach kommen Nissan mit 85 Fahrzeugen und BMW mit 59 Fahrzeugen. Für Tesla konnten im Oktober lediglich 17 Neuzulassungen registriert werden.

In den ersten zehn Monaten des Jahres 2014 wurden in Deutschland insgesamt knapp 6.900 Elektrofahrzeuge neu angemeldet. Während die Monatszahlen für Oktober im Vergleich zum Vorjahr also rückläufig sind, steigt auf Sicht der ersten zehn Monat die Zahl der Neuanmeldungen von Elektroautos um knapp 14 Prozent.

Audi setzt auf Plug-In-Hybride

Plug-In Hybride gewinnen immer mehr an Bedeutung. Gerade erst hat Audi seinen A3 Sportback e-tron als Plug-In-Hybrid auf den Markt gebracht und somit den ersten mit alternativen Antrieb aus dem Hause Audi. Audi betonte gegenüber IWR-Online, dass in der Zukunft auch reine Elektromodelle denkbar seien, man dafür aber eine Mindestreichweite von 400 Kilometern als interne Vorgabe habe. Bis dahin habe man mit dem e-tron "die Kombination aus einem Elektroantrieb mit bis zu 50 Kilometer Reichweite und einem hocheffizienten 1.4 TFSI Benzinmotor." Dieser schöpfe die ökologischen Vorteile optimal aus und garantiere gleichzeitig ein Höchstmaß an Alltagstauglichkeit. Im Monat Oktober wurden 402 neue Plug-In Hybride in Deutschland zugelassen. Das sind mehr als doppelt so viele als im Oktober des Vorjahres. Spitzenreiter dabei ist BMW mit 148 zugelassenen Plug-In-Hybrid-Autos, gefolgt von Mitsubishi mit 89 und Porsche mit 58 Plug-In-Hybrid-Fahrzeugen. Audi verzeichnete im Oktober nur 5 Zulassungen.

Weiterhin wirkt das Ziel der Bundesregierung von einer Million Elektrofahrzeuge bis 2020 angesichts der aktuellen Wachstumszahlen enorm. Immerhin kann ein leicht positiver Trend ausgemacht werden.

Weitere News und Informationen zum Thema:


© IWR, 2014