22.08.2018, 16:51 Uhr

Nordex errichtet erste N149 Turbine

Hamburg - Vor knapp einem Jahr hat Nordex die besonders für Schwach- und Mittelwindstandorte ausgelegte N149 Windenergieanlage vorgestellt. Jetzt wurde die Errichtung der ersten Anlage dieses Typs abgeschlossen.

Der Standort der ersten Nordex N149 Windenergieanlage befindet sich in direkter Nachbarschaft zur Hamburger Firmenzentrale des WEA-Herstellers und ist damit optimal gelegen, um Nordex-Kunden die neue Technik zu demonstrieren.

Standort für Zertifizierung der N149/4.0-4.5 geeignet

Seit dem 21. August 2018 steht die erste von zwei Nordex N149/4.0-4.5 Windenergieanlagen (WEA) mit je 4,5 Megawatt (MW) Nennleistung im Windpark Wennerstorf II, rd. 30 Kilometer südlich von Hamburg. Ursprünglich bestand der Windpark Wennerstorf aus vier 1,3 MW WEA, die seit 2003 Strom produzierten. 2015 entschied sich der Entwickler ABO Wind den Standort mit neuester Technologie auszustatten und die Altanlagen zu ersetzen. Die Wahl fiel auf die neue Nordex N149/4.0-4.5 WEA: Mit insgesamt 9 MW installierter Leistung wird sich die Kapazität des Windparks Wennerstorf II um 73 Prozent erhöhen.

Der Anlagenstandort mit einer mittleren Windgeschwindigkeit von 6,5 m/s erfüllt nach Nordex-Angaben die Anforderungen für die Zertifizierung der Anlage gemäß IEC 61400. Die geplanten Leistungs-, Schall-, und Netzvermessungen und die Validierung der mechanischen Lasten lassen sich bei einem Betrieb in der Maximalleistung von 4,5 MW somit gut durchführen, so Nordex. Den Serienstart der N149/4.0-4.5 plant der deutsche WEA-Hersteller für 2019.

Bedarfsgerechte Anlagenbefeuerung und flexible schalloptimierte Betriebsweisen

Aufgrund einer Gesamtbauhöhe von 200 Metern werden die Windenergieanlagen mit einer radargesteuerten Flugbefeuerungsanlage ausgestattet. Die Leuchten werden nur dann eingeschaltet, wenn sich ein Flugobjekt unterhalb von 600 Metern Höhe den Anlagen bis auf vier Kilometer nähert. So wird die nächtliche Signalbeleuchtung nur im Bedarfsfall aktiviert.

Die N149-Anlagen überschreiten auch bei Volllast einen Wert von 106,1 dB(A) nicht und können darüber hinaus in einer Vielzahl von schalloptimierten Betriebsweisen laufen und dadurch je nach Windrichtung und Tageszeit so gesteuert werden, dass der Schallpegel möglichst gering gehalten wird.

Leuchtturmprojekt in unmittelbarer Nähe zur Firmenzentrale

„Wir freuen uns, zum Start der WindEnergy Hamburg 2018, dieses Leuchtturmprojekt fertiggestellt zu haben. Neben unseren Turbinen im Hamburger Hafen können wir nun auch mit der N149/4.0-4.5 in unmittelbarer Nachbarschaft zur Nordex-Zentrale in Hamburg unseren Kunden die modernste Technologie der Nordex Group zeigen“, kommentiert Jörg Hempel, Leiter des Deutschlandgeschäfts der Nordex Group. Die Anlagen in Wennerstorf II sind erst der Anfang. Karsten Brüggemann, Head of Global Sales der Nordex Group: „Wir haben eine sehr positive Resonanz seitens unserer Kunden erfahren. Viele haben die Anlagen bereits in Genehmigungsverfahren eingebracht – und das nicht nur in Europa“.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2018