07.02.2019, 10:09 Uhr

Meyer Burger verkauft Wafer-Geschäft

Thun, Schweiz – Der PV-Equipmenthersteller Meyer Burger trennt sich von seinem Wafer-Geschäft. Die von der Transaktion betroffenen Mitarbeiter sollen zum Käufer Precision Surfacing Solutions (PSS) wechseln. Der Aktienkurs reagiert und steigt.

Ursprünglich hatte Meyer Burger seine Wurzeln im Wafering-Geschäft. Heute liegt der strategische Schwerpunkt des Schweizer Unternehmens auf PV Zellbeschichtungs- und Verbindungstechnologien. Mit dem Verkauf des Wafer-Geschäftes will Meyer Burger die Aufstellung des Unternehmens am Markt weiter stärken.

Kaufpreis bei 50 Mio. Franken - Beschäftigte werden übernommen

Die Meyer Burger Technology AG wird ihr Wafer Anlagen- und Servicegeschäft für Photovoltaik- und Spezialmaterialien (z.B. Halbleiter- und Saphirglasindustrie) für 50 Millionen (Mio.) Franken (rd. 44 Mio. Euro) veräußern. Käufer ist die Precision Surfacing Solutions (PSS). Das Unternehmen ist einer der Marktführer für Präzisions-Oberflächenbearbeitung in Mikrometergenauigkeit. PSS hat seinen Hauptsitz in Mt. Prospect, IL/USA und beschäftigt über 900 Mitarbeitende in 13 Produktionsstätten auf drei Kontinenten.

Im Rahmen der Transaktion werden auch wesentliche Teile der heutigen Produktionsanlagen von Meyer Burger in Thun sowie insgesamt rd. 100 Beschäftigte aus dem Bereich Wafertechnologie in Thun bzw. an den weltweiten Servicestandorten zu PSS wechseln. Der Vertrag beinhaltet auch eine Earn-out-Komponente, die auf bestimmten Umsatzniveaus im Jahr 2019 basiert. Sowohl Meyer Burger als auch PSS sehen in der Transaktion einen wichtigen strategischen Meilenstein, der die Marktposition der beiden Unternehmen weiter stärken soll.

Der Verkaufspreis entspricht nach Angaben von Meyer Burger in etwa dem einmaligen Nettoumsatz des Wafering-Anlagengeschäfts. Der Vollzug des Vertrages unterliegt üblichen Abschlussbedingungen. Der Verkauf wird voraussichtlich gegen Ende des ersten Quartals 2019 vollzogen sein.

Produktionsstandort in Thun bleibt erhalten

PSS beabsichtigt, das Know-how der lokalen Belegschaft von Meyer Burger zu nutzen und die Produktentwicklung sowie die Fertigungsaktivitäten für Nicht-PV-Waferanlagen und -prozesse in Thun fortzusetzen. Die Produktionsaktivitäten für Photovoltaik-Wafer bleiben in China.

PSS wird den Service-Support für alle aktuellen und zukünftigen Wafering-Kunden weltweit sicherstellen. Das Unternehmen wird am Standort Thun rund 70 Mitarbeitende und weitere etwa 30 weltweit übernehmen. Das Gebäude in Thun, das sich im Besitz von Meyer Burger befindet, ist damit nach Unternehmensangaben voll ausgelastet dank langfristiger Mietverträge mit Precision Surfacing Solutions sowie mit der 3S Solar Plus AG.

Strategische Fokussierung auf Zell-/Modultechnologien

Meyer Burger wird den strategischen Schwerpunkt weiter auf das bestehende Geschäft mit Zell-/Modultechnologien legen. Im Fokus stehen dabei insbesondere die erfolgreiche Heterojunction und SmartWire Connection Technology sowie vielversprechende Zell-/Modultechnologien der nächsten Generation, so das Unternehmen.

Meyer Burger Aktie steigt

Bei den Investoren kommt die Ankündigung der Transaktion gut an. Die Aktie von Meyer Burger legt im frühen Handel rd. 2 Prozent auf 0,79 Euro zu.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2019