16.06.2014, 09:52 Uhr

Bau des Offshore-Windparks Global Tech I kommt voran

Hamburg – In der finalen Bauphase des Offshore-Windparks Global Tech I wird nun ein weiteres Kranhubschiff zur Installation der Rotorsterne eingesetzt. Insgesamt sind drei Schiffe an der Fertigstellung des Windparks beteiligt.

Der Offshore-Windpark Global Tech I soll nach Fertigstellung über eine Leistung von 400 Megawatt (MW) verfügen. Die Errichtung der Türme und Gondeln lief nach Angaben des errichtenden Unternehmens schneller als erwartet, so dass bereits jetzt ein zweites Schiff zur Installation der Rotorsterne eingesetzt werden kann.

Drei Schiffe im flexiblen Einsatz

Nach Angaben der Global Tech I Offshore Wind GmbH sind nun die Schiffe Vidar und Bold Tern für die Installation der Rotorsterne verantwortlich, während die Brave Tern momentan Türme und Gondeln verlädt. Bold Tern und Brave Tern stammen von der Reedereigesellschaft Fred. Olsen Windcarrier, und sind flexibel im Deckslayout. Die Vidar kommt von Hochtief Solutions steht unter der Verantwortung von Areava Wind. Allerdings soll hier ein Wechsel stattfinden. Ab Juni soll anstelle der Vidar das Kranhubschiff Innovation der Hochtief-Tochter HGO InfraSea Solutions in den Windpark kommen.

Arjen Schampers, Technischer Geschäftsführer der Global Tech I Offshore Wind GmbH: „Die finalen Inbetriebnahmearbeiten an der jeweiligen Windenergieanlage beginnen direkt nach Abschluss der Rotorsterninstallation. Für uns ist es wichtig, dass alle 80 Anlagen einspeisebereit sind, wenn der Netzanschluss über BorWin beta im Herbst zur Verfügung stehen soll. Da wir mit der Installation der Türme und Gondeln schnell vorangekommen sind, haben wir uns entschieden, bereits jetzt die Rotorsterninstallation mit zwei Schiffen durchzuführen.“

Ein Drittel der Rotorsterne bereits installiert

Der Windpark befindet sich etwa 180 km vor Bremerhaven und 138 km vor Emden in nordwestlicher Richtung. Die 80 Windenergieanlagen werden auf einer Fläche von 41 Quadratkilometer errichtet. An Land findet die Vormontage der Rotorsterne auf dem Terminalgelände des JadeWeserPort in direkter Nähe des Schiffes statt. Mit einem Durchmesser von rund 116 Metern wiegt ein einzelner Rotorstern gut 100 Tonnen. Nach Angaben des Unternehmens sind über 60 Türme und Gondeln und weit über ein Drittel der Rotorsterne bereits installiert. Nach jetzigem Planungsstand soll der Windpark in diesem Sommer vollständig errichtet und betriebsbereit sein.

Weitere News und Infos zu diesem Thema:

BMVI setzt Sicherheits-Konzept für die Offshore-Windenergie in Kraft


© IWR, 2014