10.04.2014, 14:29 Uhr

Bloomberg: Ja Solar will außerhalb Chinas produzieren und so Strafzölle umgehen

China – Der chinesische Hersteller von Photovoltaik(PV)-Zellen und -Modulen Ja Solar plant nach Angaben von Bloomberg eine weitere Fabrik außerhalb von China. Dadurch wolle Ja Solar die Strafzölle auf PV-Produkte aus China umgehen.

Die Ja Solar Holding mit Sitz in Shanghai gilt als einer der größten Hersteller von Solarzellen weltweit. Momentan wird der überwiegende Teil der Zellen und Module in China produziert. Die USA und auch die EU erheben jedoch Einfuhrzölle auf die Zellen und Module von chinesischen Herstellern.

Amerikanischer Anti-Dumping-Zoll seit 2012

Hintergrund der Zölle ist, dass vermutet wird, dass die chinesische Regierung die heimischen Unternehmen unterstützt, denn nur so wären die niedrigen Preise von chinesischen PV-Modulen zu erreichen. Mithilfe der Anti-Dumping-Zölle sollen die europäischen und amerikanischen Hersteller von Solarprodukten vor unlauterem Wettbewerb geschützt werden. Der Zoll für die Einfuhr in die USA beträgt seit 2012 bis zu 250 Prozent. Der genaue Standort für ein mögliches Werk z.B. in den USA ist dabei noch nicht bekannt. Dieser Standort müsse jedoch über eine lokale Nachfrage und eine entsprechende Marktgröße für PV-Anlagen verfügen, so habe sich Ja Solar-Präsident Xie Jian im Rahmen eines Interviews geäußert.

Ja Solar baut bereits Fabrik in Südafrika – Ziel ist eine globale Fertigung

Mit einem neuen Werk will das Unternehmen aber nicht nur die genannten Zölle umgehen, sondern auch den Erfolg in anderen Märkten erhöhen. Eine verbesserte Markenwahrnehmung soll dabei vor allem durch die neu geschaffenen Arbeitsplätze erfolgen. Ziel des Unternehmens sei es, weltweit zu produzieren. Ein Schritt in diese Richtung hat das Unternehmen bereits genommen. In Port Elizabeth in Südafrika entsteht zurzeit ein Werk, welches jährlich PV-Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 150 Megawatt produzieren soll. Eine Option auf Erweiterung der Kapazitäten auf 600 MW besteht.

Ja Solar bis Ende 2013 im RENIXX World

Die Aktie von Ja Solar hat allerdings zuletzt verloren: Anfang April war das Wertpapier zunächst bis auf 8,17 Euro kletterte und hat sich seither wieder um rund zwölf Prozent verbilligt. Im Handel am Donnerstag klettert das Wertpapier, das bis Ende 2013 auch im RENIXX World Aktienindex mit den 30 größten Unternehmen der Regenerativen Energiewirtschaft gelistet war, bislang leicht um 0,4 Prozent auf 7,20 Euro (Stand 14:12 Uhr).

Solarbranche: Die Sonne scheint breit für ET Solutions


© IWR, 2014