25.11.2013, 15:34 Uhr

EU beschließt Anti-Dumping-Zölle auf Biodiesel-Importe

Brüssel – Ab Mittwoch (27. November 2013) wird die EU Schutzzölle auf Biodiesel aus Indonesien und Argentinien erheben. Die Zölle wurden nach einer 15-monatigen Untersuchung eines Gremiums der Europäischen Kommission festgelegt.

Wie die EU-Kommission mitteilt, werde dauerhaft ein Aufschlag von 24,6 Prozent auf Importe aus Argentinien und 18,9 Prozent auf Importe aus Indonesien erhoben werden. Diese Regelung gilt zunächst für fünf Jahre und soll die Entwicklung einer innovativen „grünen“ Industrie in Europa fördern.

EU will Anti-Dumping-Zölle nicht als Strafzölle verstanden wissen

Nach den Erkenntnissen, die sich aus der Untersuchung ergeben haben, profitieren indonesische und argentinische Unternehmen von einem ungerechten Wettbewerbsvorteil, da sie das Rohmaterial wie Sojabohnen und Palmöl für die Produktion von Biodiesel zu künstlich niedrigen Einkaufspreisen erhalten. Mit diesen können Biodiesel-Produzenten in der EU nicht konkurrieren. In der Pressemitteilung weist die EU aber ausdrücklich darauf hin, dass die Zölle nicht als Strafzölle zu verstehen sind, sondern lediglich Wettbewerbsnachteile von der EU-Industrie abwenden sollen.

Weitere Informationen und Meldungen zum Thema

Biosprit: EU-Parlament weicht Begrenzung auf

Trotz Umsatzrückgang: Cropenergies bestätigt Wachstumsziel


© IWR, 2013