30.01.2014, 11:57 Uhr

Hanergy Solar baut riesige Produktionslinien für CIGS-Dünnschichtmodule

Peking – Der Solar-Produktionslinienanbieter Hanergy Solar Group hat einen Vertrag zur Lieferung von zwei Produktionslinien mit einer Gesamtproduktionsleistung von 600 Megawatt (MW) mit der ebenfalls zum Hanergy-Konzern gehörenden Hebei Caofeidian Hanergy Photovoltaic abgeschlossen.

Der Auftrag ist dabei nur ein erster Schritt für eine Solarfabrik mit einer geplanten Gesamtkapazität von drei Gigawatt (GW) pro Jahr. Nach der Bekanntgabe des Auftrag ist der Kurs der Aktie von Hanergy Solar am Mittwoch förmlich durch die Decke gegangen.

Auftragswert bei rund einer Milliarde US-Dollar

Ab März 2014 plant Hanergy Solar mit dem Bau einer Fabrik in Caofeidian in der chinesischen Provinz Hebei, in der die bestellten Produktionslinien für Dünnschichtmodule auf CIGS-Basis bis Jahresende aufgestellt werden sollen. Hebei Caofeidian Hanergy hat je zwei 300 MW große Produktionslinien bestellt, bei denen verschiedene Technologien zur Produktion von CIGS-Dünnschichtmodulen angewendet werden sollen. Die geplante Modulfabrik, deren endgültige Produktionsleistung fast drei Mal so groß ist wie die des derzeit größten CIGS-Herstellers Solar Frontier K.K., wird somit die Produktion dieser Module, die auf dem Werkstoff Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS) basieren, enorm steigern. Die beiden jeweils 300 MW starken Produktionslinien werden insgesamt rund eine Milliarde US-Dollar kosten. Dabei kalkuliert Hanergy bei der ersten Produktionslinie mit 780 Millionen US-Dollar und bei der zweiten mit 390 Millionen US-Dollar.

Kursexplosion wegen Großauftrag

Am Mittwoch haussierte die Aktie der Hanergy Solar Group um 48 Prozent auf 0,111 Euro. Erst Ende Dezember war die Aktie nach mehreren starken Monaten enorm gefallen. Der erneute Anstieg brachte die Hanergy-Aktie nun wieder fast auf das alte Niveau.

Weitere Informationen und Nachrichten zum Thema:


© IWR, 2014