10.01.2014, 15:28 Uhr

Paradox: EEG-Umlage steigt schneller als Ökostromproduktion

Münster - Nach den ersten vorläufigen Daten der AG Energiebilanzen mit Stand vom 12.12.2013 wurden 2013 in Deutschland 147,1 Milliarden (Mrd.) Kilowattstunden (kWh) Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt (2012: 143,5 Mrd. kWh). Das ist nur ein kleiner Zuwachs von 3,6 Mrd. kWh oder 2,5 Prozent.

Der in der Gesamtsumme enthaltene Anteil des EEG-Stroms erreichte 2012 nach Angaben des Bundesumweltministeriums (BMU) 118 Mrd. kWh. Für 2013 liegen genaue Zahlen noch nicht vor, aber nach ersten Schätzungen könnte sich eine EEG-Stromerzeugung um die Marke von max. 125 Mrd. kWh für 2013 ergeben. Warum aber steigt dann die EEG-Umlage für die Verbraucher überproportional?

Verbraucher finanzieren über EEG-Umlage Industrie-Ausnahmen und sinkende Börsen-Strompreise mit

Schon seit geraumer Zeit ist eine starke Entkopplung zwischen EEG-Umlage und dem Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland zu beobachten. Die EEG-Umlage wurde im Jahr 2013 (5,277 ct/kWh) gegenüber 2012 (3,592 ct/kWh) um über 47 Prozent angehoben. Im gleichen Zeitraum stieg der EEG-Ökostromanteil lediglich um rd. 7 Mrd. kWh, das ist ein Zuwachs um gerade einmal sechs Prozent. Auch für 2014 steigt die EEG-Umlage gegenüber 2013 noch einmal um über 18 Prozent auf 6,240 ct/kWh.

EEG-Umlagekonto ab Januar 2014 im Plus

Auch ohne eine Erhöhung der EEG-Umlage zum 01.01.2014 würde das EEG-Umlagekonto bereits im Januar 2014 ins Plus drehen. Mit der neuerlichen Erhöhung auf 6,240 ct/kWh müsste sich eigentlich ein größeres Überschuss-Polster ansammeln. Das dieser Effekt nicht wie gewünscht eintreten wird, liegt an der massiven Ausweitung der Industrie-Ausnahmen von der EEG-Umlage für 2014, die die Überschüsse auf dem EEG-Umlagekonto wieder abschmelzen lässt.

Grossabnehmer und die Industrie sparen Milliarden durch EEG-Umlagebefreiung

Auch 2014 finanzieren die Verbraucher mit der EEG-Umlage immer weniger den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland und immer mehr die EEG-Umlagebefreiungen der Industrie. Weil durch die erneuerbaren Energien der Börsen-Strompreis sinkt, finanzieren die Stromverbraucher letztendlich auch die niedrigen Strom-Einkaufspreise für die Grossabnehmer und die Industrie. So notierte der vom VIK- Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. herausgegebene Strompreisindex für Mittelspannungskunden in Industrie und Gewerbe im Dezember 2013 auf dem niedrigen Niveau des Jahres 2005.

Weitere Nachrichten und Informationen zum Themenblock Energiewende und EEG

Umlage-Fonds: Wie die EEG-Umlage wirklich funktioniert


© IWR, 2014