12.04.2007, 16:07 Uhr

Sharps größte Dünnschichtsolaranlage Deutschlands steht auf Industriedach

Hamburg - Waren Solarstromanlagen bisher vor allem typisch für Ein- und Mehrfamilienhäuser, gewinnen zunehmend mittelständische Unternehmen Interesse an der Energie aus der Sonne. So entstand Ende des Jahres 2006 im thüringischen Triptis bei Gera Sharp’s größte Photovoltaikanlage mit Dünnschichtmodulen in Deutschland. Genau 4.008 Module des Solar-Pioniers Sharp à 85 Watt mit einer Leistung von insgesamt 340 kW wurden auf dem Hallendach des Fahrzeugbauers Fliegl verbaut. Damit wird nach Unternehmensangaben in etwa das Fünffache an Energie erzeugt, was in der Produktionshalle benötigt wird.
Das Unternehmen AEP Energie-Consult GmbH in Gera hat die Anlage in einem Zeitraum von zwei Monaten geplant und den Bau bis zur schlüsselfertigen Inbetriebnahme vorangetrieben.
„Wenn wir auch in Zukunft von weiter steigenden Energiepreisen ausgehen, werden gerade Industriebetriebe in die Lage kommen, die Energiekosten in ihre Preiskalkulation mit einzubeziehen. Da ist eine Solarstromanlage für Unternehmer eine gute Möglichkeit, die Energiekosten weiter zu senken und ihr Unternehmen auch für die Zukunft wettbewerbsfähig zu machen. Darüber hinaus bieten Solarstromanlagen auf Firmendächern auch eine gute Gelegenheit, die eigenen Mitarbeiter über eine Beteiligung langfristig zu binden.“, so Georg Koch, Sales Manager Projects and Solutions der Sharp Solar Business Group Germany/Austria.

Weitere Infos und Meldungen zum Thema Solarenergie
Conergy mit neuem Logistikzentrum von über 25.000 m² in Zweibrücken
EEG-Vergütungsrechner für Strom aus Photovoltaik
Aktuelle Solarfonds-Angebote
Stellenangebot: Städtische Werke Netz + Service GmbH sucht Gruppenleiter Kundenservice (m/w/d)
Veranstaltung: Hauptversammlung - PNE WIND AG
Weitere Infos und Firmen auf Solarbranche.de


Quelle: iwr/12.04.07/