04.02.2013, 10:33 Uhr

USA melden für 2012 Rekordzubau bei Windkraftanlagen

Washington, D.C., USA – In den Vereinigten Staaten sind im Jahr 2012 Windenergieanlagen (WEA) mit einer so großen Gesamtleistung installiert worden wie noch nie zuvor. Nach Angaben der American Wind Energy Association (AWEA) sind 13.124 Megawatt (MW) Windenergie-Leistung hinzugekommen (2011: 6.810 MW). Der bisherige Rekordzubau wurde im Jahr 2009 mit etwa 10.000 MW erzielt. Die Gesamtleistung aller WEA in den USA überschreitet damit die Schwelle von 60.000 MW. Erstmals hat die Windenergie dabei den größten Teil der neuen Stromerzeugungs-Kapazitäten repräsentiert. 42 Prozent der in 2012 neu errichteten Kapazitäten zur Erzeugung von Elektrizität sind dem Windenergie-Sektor zuzurechnen. Die erneuerbaren Energien hätten zusammen mehr als 55 Prozent der neu hinzugebauten Kapazitäten ausgemacht, teilte die AWEA mit.

Wichtigste Staaten sind Texas, Kalifornien und Kansas

Der Interims-CEO der AWEA, Rob Gramlich, bezeichnete es als Meilenstein für die nationale Entwicklung hin zu einem sauberen Energiesystem, dass die erneuerbaren Energien erstmals wichtigste Quelle für neue Kraftwerkskapazitäten sind. Die derzeit installierten Windenergie-Turbinen vermeiden etwa 96 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Im Schlussquartal 2012 wurden alleine 8.380 MW Windenergieleistung errichtet. Damit handelt es sich um das stärkste Quartal in der Geschichte der US-Windenergie. Ursache sei die unsichere Verlängerung der Windenergie-Förderung über die Production Tax Credits (PTC). Die US-Staaten mit dem größten Windenergie-Zubau in 2012 sind Texas (1.826 MW) vor Kalifornien (1.656 MW) und Kansas (1.440 MW).

Windenergie-Zubau in Deutschland wächst 2012 um 20 Prozent


© IWR, 2013