IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
13.02.2012, 08:07 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Deutschland exportierte ständig Strom - kein Krisenstab

Münster - Trotz der eisigen Kälte und der vermeintlichen Stromknappheit wegen der angezapften Kaltreserve hat Deutschland in den vergangenen Tagen zu jeder Stunde Strom ins Ausland exportiert. Das ergab eine Auswertung von Daten der europäischen Stromnetzbetreiber, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mit. "In der Zeit zwischen dem 07. und dem 10.02.2012 war Deutschland jederzeit Netto-Stromexporteur“, sagte IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch in Münster. Frankreich war dagegen in dem untersuchten Zeitraum die gesamte Zeit über auf Stromhilfe und Importe aus seinen Nachbarländern angewiesen, so Allnoch. Die von der Welt am Sonntag (WamS) gestern verbreitete Meldung, wonach ein Krisenstab eingerichtet worden sein soll, hat die Bundesregierung dementiert.

Deutschland exportiert permanent Strom

Deutschland hat in dem Untersuchungszeitraum 07.-10.02.2012 zu jeder Stunde mehr Strom exportiert als importiert. Die Stromnachfrage erreichte in diesem Zeitraum in Deutschland im Mittel 49.400 Megawatt (MW). In dieser Zeit wird die Kaltreserve aktiviert, was in den Medien etliche Diskussionen über eine vermeintliche Stromknappheit in Deutschland ausgelöst hat. Die Höchstlast an Strom laut europäischer Netzbetreiber wird in Deutschland am 08.02.2012 zwischen 18 und 19 Uhr mit 57.023 MW erreicht. Selbst zu dieser Zeit mit hoher Nachfrage konnte Deutschland an seine Nachbarstaaten noch erhebliche Mengen an Strom exportieren, u.a. in die Schweiz (1.603 MW), Frankreich (761 MW), Polen (1.034 MW) und Österreich (614 MW). Insgesamt erreicht der Stromexport in dieser Höchstlaststunde per saldo rd. 2.900 MW. Das entspricht der Leistung von fast drei Kernkraftwerken.
Die Gesamtleistung aller Stromerzeugungs-Kapazitäten in Deutschland beträgt auch nach der bisherigen Abschaltung von Atomkraftwerken noch rd. 160.000 MW. Wind- und Solaranlagen zusammengenommen haben in dem genannten Zeitraum jederzeit zur Stromerzeugung in Deutschland beigetragen, in der Spitze wurde Strom aus Wind und Sonne mit einer Leistung von über 11.000 MW geliefert.

Frankreich in Not: Strombedarf steigt auf über 100.000 MW
Wegen der kalten Witterung ist die Nachfrage nach Strom in Frankreich auf ein neues Rekordniveau gestiegen. In Frankreich wird vielfach mit Strom geheizt, die Häuser sind zudem oft schlecht isoliert. Der Leistungsbedarf ist in dem Untersuchungszeitraum fast doppelt so hoch wie in Deutschland. Im Zeitraum zwischen dem 07. und dem 10.02.2012 ist Frankreich auf die Stromhilfe aller seiner Nachbarländer angewiesen und muss trotz der hohen Zahl an Atomkraftwerken in jeder Stunde Strom importieren. Auch in Frankreich wurde die Höchstleistung wie in Deutschland am 08.02.2012 zwischen 18 und 19 Uhr erreicht, allerdings stieg der Leistungsbedarf in Frankreich auf über 100.000 MW. Großbritannien (1.978 MW) Belgien (2.011 MW), Deutschland (761 MW), Italien (722 MW), Schweiz (1.625 MW) mussten aushelfen und lieferten allein in dieser Stunde nach Frankreich Strom mit einer Leistung von über 7.000 MW.

Weitere News und Infos zum Thema
Frankreich am Stromlimit – Deutschland hilft mit Strom aus
Stromhilfe-Österreich: Tricksen die Versorger die Verbraucher aus?
Kraftwerkskapazitäten in Deutschland und Nordrhein-Westfalen
IWR in den Medien
Zur Top-5-Liste der Regenerativen Energiewirtschaft
© IWR, 2012







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
22.02.2017 - Centrotherm erhält Großauftrag aus Asien
22.02.2017 - RWE zahlt wieder keine Dividende
22.02.2017 - Börse: RENIXX und DAX stark – RWE macht Milliarden-Verluste – Scatec findet Partner in Bangladesh
22.02.2017 - First Solar schreibt Verluste und hebt Prognose
22.02.2017 - Green City Energy baut neuen Windpark im Saarland
22.02.2017 - Brennelemente im AKW Brokdorf rosten schneller als gedacht
22.02.2017 - Erste Adwen-Turbine steht im Ostsee-Windpark Wikinger
22.02.2017 - Börse: Solaraktien schieben RENIXX über 450 Punkte – First Solar erhöht Ausblick – Moodys zieht Rating für Canadian Solar zurück
22.02.2017 - Fraunhofer ISE stellt neuen PV-Wirkungsgradrekord auf
22.02.2017 - US-Senat bestätigt Trumps neuen Umweltchef
 
Windenergie-News
22.02.2017 - Erste Adwen-Turbine steht im Ostsee-Windpark Wikinger
21.02.2017 - Abo Wind und Vattenfall werden strategische Partner
21.02.2017 - Windenergie erreicht am Montag Rekordniveau
21.02.2017 - Senvion mit Großauftrag in Australien
20.02.2017 - Zypries kündigt Mieterstromgesetz an
20.02.2017 - Wie wpd Diebstähle an Windkraftanlagen verhindert

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt