IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
19.03.2013, 11:14 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Energiewende paradox: Kohleschwemme treibt Strompreise für Verbraucher

Münster – In Deutschland gehen immer mehr fossile Kraftwerke ans Netz und produzieren Strom. Trotz des letztjährigen neuen Rekords beim Strom-Exportüberschuss in Höhe von 23 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) nehmen allein in diesem Jahr per Saldo neue Kohlekraftwerke mit einer zusätzlichen Gesamtleistung von 4.300 Megawatt (MW) den Betrieb auf. Obwohl auch einige Altanlagen abgeschaltet werden, sind für die nächsten Jahre weitere zusätzliche Steinkohle-Kraftwerke mit noch einmal rd. 2.000 MW Leistung geplant, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) unter Berufung auf Planzahlen der Bundesnetzagentur mit (Stand: Februar 2013). Mit den neuen Kraftwerken können bis zu 30 Mrd. kWh (5 Prozent des Strombedarfs) Kohlestrom zusätzlich auf den Markt kommen und so den deutschen Strom-Exportüberschuss trotz der acht abgeschalteten Atomkraftanlagen in den nächsten Jahren mehr als verdoppeln, so das IWR.

Stromverbraucher bezahlt Wirtschaftsförderung der Industrie über höhere EEG-Umlage
"Die Stromversorger überschwemmen den Markt geradezu mit neuen fossilen Kraftwerken, ohne in gleichem Umfang ineffiziente Altanlagen abzuschalten", sagte IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch. Wegen der politischen Blockade beim Emissionshandel und der niedrigen CO2-Zertifikatpreise verdrängen die Kohlekraftwerke auch die hocheffizienten und klimafreundlichen Gaskraftwerke. Allnoch: "Kommen die zusätzlichen Kohle-Strommengen auf den Markt, beschleunigt das den Rückgang der Strompreise an der Börse mit der Folge, dass die EEG-Umlage auch dann weiter ansteigt, wenn keine einzige neue Wind- oder Solaranlage mehr errichtet würde." Gewinner sind die Großabnehmer, die von den extrem niedrigen Strompreisen an der Börse profitieren und zudem von der EEG-Umlage sowie den Netzentgelten befreit werden. Diese wirtschaftliche Förderung der Großabnehmer und Industrie bezahlen die Haushalts-Stromverbraucher paradoxerweise über eine höhere EEG-Umlage.

Hintergrundinfos
Die Bruttostromerzeugung in Deutschland erreichte im Jahr 2012 nach vorläufigen Angaben insgesamt 617,6 Mrd. kWh. Darin enthalten sind 23 Mrd. kWh Strom-Exportüberschuss. In diesem Jahr werden die erneuerbaren Energien voraussichtlich erstmals über 140 Mrd. kWh (2012: 136,2 Mrd. kWh) beisteuern und damit das Niveau der Stromproduktion aus Atomkraftwerken vor dem beschlossenen AKW-Ausstieg (2011) erreichen. Die Atomkraftanlagen steuerten 2012 noch 99,5 Mrd. kWh zur Stromerzeugung bei. Die nächsten zwei Atomkraftwerke gehen 2015 (Grafenrheinfeld) und 2017 (Gundremmingen B) vom Netz. Gleichzeitig werden in den nächsten Jahren immer mehr grundlastfähige Offshore-Windparks den Betrieb aufnehmen.

Weitere Hintergrund-Infos zur Energiewende und zum Einfluss der Börsenstrompreise auf die EEG-Umlage

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema
Energiewende: So viele neue Kohlekraftwerke wie noch nie
Regierung eiert bei erneuerbaren Ausbauzielen herum
Infos zur Energiewende und zum Einfluss der Börsenstrompreise auf die EEG-Umlage
Was Altmaier nicht sagt: Rekord-Stromexport treibt deutschen CO2-Ausstoß
Bayern: Gas-Kraftwerk Irsching bleibt am Netz
EEG: Rösler will Stromversorger schützen
Klimaschutz: CERINA-Investitionsplan statt Kyoto-Begrenzung
© IWR, 2013







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
28.03.2017 - Börse: Eon gefragt, RWE am Dax-Ende, EnBW streicht Dividende – Tesla will Produktion steigern
28.03.2017 - EnBW streicht Dividende
28.03.2017 - Schweiz steigert Biogasnutzung
28.03.2017 - Wpd meldet erfolgreiche Refinanzierung des Offshore-Windparks Butendiek
28.03.2017 - Nanostrukturen erhöhen Wirkungsgrad von Solarzellen
28.03.2017 - Börse: Plug Power stark, Ballard Power schwach – Vestas erweitert Kapazitäten – Demos bei Senvion – Tesla-CEO Musk mit neuem Startup
28.03.2017 - Statoil setzt auf Offshore-Windenergie
28.03.2017 - Phoenix Solar baut Photovoltaik-Kraftwerk in der Türkei
27.03.2017 - Vestas schafft Arbeitsplätze in Brandenburg
27.03.2017 - Atomkonzern Westinghouse schlittert in die Insolvenz
 
News zur Firma "Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien"
20.05.2016 - IWR startet Branchenportale energiefirmen.de und windbranche-nrw.de
30.12.2015 - Grüne Aktien im Aufwind: RENIXX World gewinnt 31 Prozent in 2015
03.07.2015 - Grüne Aktien: RENIXX World klettert im ersten Halbjahr 2015 um knapp 40 Prozent
01.04.2015 - Sonne und Wind liefern Deutschland so viel Strom wie 40 Großkraftwerke
30.12.2014 - Grüne Aktien 2014: RENIXX World schafft 17 Prozent Kursplus
17.07.2014 - Stromexport: Deutschland erzielt Rekordeinnahmen
 
Windenergie-News
28.03.2017 - Wpd meldet erfolgreiche Refinanzierung des Offshore-Windparks Butendiek
28.03.2017 - Statoil setzt auf Offshore-Windenergie
27.03.2017 - Vestas schafft Arbeitsplätze in Brandenburg
27.03.2017 - Offshore Windpark Wikinger nimmt nächste Hürde
27.03.2017 - LM Wind Power errichtet neue Offshore-Rotorblattfabrik
24.03.2017 - Spanier gewinnen Offshore-Ausschreibung in den USA

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt