IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
28.01.2016, 12:33 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Stromspeicher: Younicos-Gründer nimmt Inseln zum Energiewende-Vorbild

Düsseldorf – Aus Sicht von Younicos-Mitgründer Clemens Triebel sind die vom Stromnetz abgeschnittenen Insel-Gemeinschaften die besten Energiewende-Vorbilder. Auf diesen Inseln werde die Stromversorgung erfolgreich von Dieselgeneratoren auf erneuerbare Energien umgestellt.

Das deutsche Ziel, im Stromsektor bis zum Jahr 2050 einen Anteil von 80 Prozent des Strombedarfs durch erneuerbare Energien zu decken, ist aus Sicht von Triebel nicht ohne Speicher möglich. Die Energiepolitik müsse das Energiesystem gezielt so fit machen, dass es in Zukunft auch große Mengen erneuerbaren Stroms aufnehmen kann.

Triebel: Veraltetes Denkschema verteuert Energiewende in Deutschland
Treibel ist Mitbegründer und als Chief Visionary Officer für den Bereich Forschung und Entwicklung bei Younicos zuständig. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin beschäftigt sich mit intelligenten Netz- und Energiespeicherlösungen auf Basis von Batterietechnologie. Triebel sieht die Energiewende in Deutschland durch ein veraltetes Denkschema unnötig verteuert und verlangsamt: „Unser Paradigma für die Energieerzeugung stammt aus dem 19. Jahrhundert und lautet: Strom wird am besten durch große Generatoren erzeugt, die sich unablässig drehen. Wenn wir daran festhalten, wird das Netz weiter durch Kohle-, Gas- und Atomstrom verstopft und die erwünschte Solar- und Windenergie immer häufiger ausgebremst.“
Doch die nötigen Speicherkapazitäten würden nicht über Nacht entstehen, man müsse heute anfangen, sie aufzubauen, ist Triebel überzeugt.

Flexibilität von Speichern marktgerecht vergüten
Triebel stellt fest: „Wenn hohe Anteile von Solar- und Windenergie unser Ziel sind, müssen wir den Ausbau der Erneuerbaren von Anfang an mit ausreichend Speicherkapazität flankieren.“ Doch die nötigen Speicherkapazitäten würden nicht über Nacht entstehen, man müsse heute anfangen, sie aufzubauen, ist Triebel überzeugt. Parallel müsse die Entwicklung neuer Speichertechnologien vorangetrieben werden.

Doch seiner Auffassung nach benachteilige das aktuelle System Stromspeicher zu Gunsten konventioneller Kraftwerke. Triebel setzt hingegen auf den Markt und innovative Geschäftsmodelle, um den Ausbau und die Entwicklung von Speichern voranzutreiben: „Sobald die Flexibilität von Speichern marktgerecht vergütet wird, regelt sich der Ausbau von ganz alleine.“ Beispielsweise könnten Unternehmen dafür belohnt werden, dass sie ihre Spitzenlast mit Hilfe eines Speichers reduzieren und so die Netze entlasten. „Wir stehen hier ganz am Anfang einer spannenden Entwicklung. Im Moment werden viele Modelle aber noch durch die aktuelle Gesetzgebung ausgehebelt, die beispielsweise den Eigenverbrauch von Solarstrom teurer machen.“ Der Younicos-Chef-Visionär wird seine Thesen und Forderungen Mitte März auf der Konferenz Energy Storage Europe in Düsseldorf vertiefen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Thema Stromspeicherung:
US-Forscher untersuchen deutschen Erfolg bei Netzintegration von Erneuerbaren
Energiespeicher: First Solar investiert in Younicos
Infotag: Energiespeicher - Notwendigkeit & Praxis
Weitere Strom-News







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Börse: Ballard Power investiert in Europa – Analysten bewerten Goldwind – Jinkosolar schwach – Canadian Solar ohne Kraftwerks-Bonus
19.01.2017 - Prokon, Windwärts und Baywa r.e. erfolgreich mit Windpark-Projekten
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
18.01.2017 - PNE Wind kann Offshore-Windpark verkaufen
18.01.2017 - Börse: Analysten bei Uniper uneins – Ballard und Plug Power stark – Tesla schließt Übernahme ab – KTG Energie vor Delisting gefragt
 
Strom-News
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Börse: Ballard Power investiert in Europa – Analysten bewerten Goldwind – Jinkosolar schwach – Canadian Solar ohne Kraftwerks-Bonus
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
 
Veranstaltungs-News
09.01.2017 - Solarpraxis nimmt Bitcoin an
05.01.2017 - BMW testet automones Autofahren
19.12.2016 - Tesvolt aus Sachsen-Anhalt ausgezeichnet
16.12.2016 - Messe Energy Storage Europe will 2017 weiter wachsen
12.12.2016 - Energiemanager des Jahres 2016 gekürt
12.12.2016 - Deutschland kann Batterie-Weltspitze

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt