IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Finanzen | Aktien | EEG-Rechner | Top 50 |

Windenergie | Produkt-Ranking | Windbranche | Wind-Handelsportal | Messetermine | |
 
23.08.2017, 10:41 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Eon schützt Offshore-Windpark vor Korrosion

Essen - Der Energiekonzern Eon setzt beim Ostsee-Windpark Arkona erstmals eine innovative Korrosionsschutz-Technologie ein, die die Emissionen in das Meer deutlich reduzieren soll. Mit der neuen Technik will Eon auch einen Preis gewinnen.

Alle 60 Stahlfundamente des Offshore-Windparks Arkona in der deutschen Ostsee werden laut Eon mit einer speziellen Beschichtung vor Korrosion schützt. Während der 25-jährigen Betriebszeit soll so der metallauflösende Korrosionsprozess signifikant vermindert werden. Es geht laut Eon um mehrere hundert Tonnen Emissionen in das Meer, die so vermieden werden.

Aluminium-Beschichtung wird mit Kunstharz versiegelt
Eon hat mit dem Ingenieurunternehmen Rambøll Deutschland das sogenannte Thermal-Spray-Aluminiumverfahren (TSA) zur Beschichtung der Monopfähle entwickelt. Die Unternehmen EEW SPC und Krebs haben daraufhin im Auftrag von Eon das Verfahren industriell an den Standorten in Rostock umgesetzt. Dazu wurden auch bestehende Beschichtungshallen erweitert und die weltweit erste vollautomatisierte Beschichtungsstraße entwickelt. Bei der Beschichtung spritzt ein Roboter mit zwei Lichtbogenbrennern geschmolzenes Aluminium auf das Fundament. Anschließend wird die Oberfläche mit Kunstharz versiegelt. Für die Fundamente der Arkona-Turbinen wird das Verfahren erstmals im industriellen Maßstab angewendet. Mittlerweile sind alle 60 Fundamente inklusive der TSA Beschichtung für den Offshore-Windpark Arkona produziert. Mit der Installation der Fundamente startet Eon in wenigen Tagen.

Eon hofft auf Deutschen Renewables-Preis

Sven Utermöhlen, COO von Eon Climate & Renewables, betont, dass Umwelt- und Klimaschutz bei Eon eine zentrale Rolle spielen. „Mit dem TSA-Verfahren hat Eon zudem seine Innovationskraft erneut bewiesen. Wir werden das Verfahren nun im Betrieb analysieren und weiter optimieren, um es für zukünftige Offshore-Wind-Projekte einzusetzen“, so Utermöhlen. Eon hat sich mit dem TSA-Projekt auch für den Deutschen Renewables-Preis beworben.

Arkona: 60 Siemens-Turbinen mit je 6 MW Leistung auf Monopfahl-Fundamenten

Das Projekt Arkona liegt 35 Kilometer nordöstlich von der Insel Rügen. Der Windpark wird über eine Leistung von 385 Megawatt (MW) verfügen. Installiert werden 60 Turbinen der Sechs-Megawatt-Klasse des Herstellers Siemens. Gegründet werden die Anlagen auf Monopfahl-Fundamenten in Wassertiefen von 23 bis 37 Metern. Arkona ist ein Joint Venture von Eon mit dem norwegischen Energiekonzern Statoil und soll 2019 fertiggestellt werden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Nachrichten und Infos aus der Offshore-Windindustrie
Deutsches Offshore-Zentrum in Cuxhaven wächst
Neue Windenergie-Großaufträge für Vestas und Siemens
Grundstein für Offshore-Windpark Arkona gelegt
Renewables Certification bei DNV GL
Offshore-Windparks in Deutschland
Jobs: Reetec sucht Elektrofachkraft (m/w) Onshore- und Offshore-Windenergie
HUSUM Wind Exkursionen: u.a. Offshore und Ausbildung
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind kommt bei Offshore-Windkraft voran – Nordex-Aktie steigt – Senvion sichert sich Generatoren
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
18.10.2017 - Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende
18.10.2017 - Deutscher Solarpreis vergeben
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu mit Jinkosolar und Solaredge an der Spitze – Windtitel Vestas, Nordex und Suzlon schwächeln

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >>
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt