29.08.2013, 15:21 Uhr

Energiespeicher: Eon startet Power-to-Gas-Pilotanlage

Düsseldorf – Der Energiekonzern Eon hat am Mittwoch eine Power-to-Gas-Pilotanlage im brandenburgischen Falkenhagen in Betrieb genommen. Dort soll mittels Elektrolyse vor Ort regenerativ produzierte Energie in Wasserstoff umgewandelt und in das regionale Ferngasnetz eingespeist werden. Die junge Technologie soll, so die allgemeine Hoffnung, einen wesentlichen Beitrag zur Lösung des im Zuge der Energiewende entstehenden Speicherproblems leisten.

Die so gespeicherte Energie soll dann dem Erdgasmarkt zur Verfügung stehen. Die Anlageleistung beträgt zwei Megawatt, was einer einer Produktion von 360 Kubikmetern Wasserstoff pro Stunde entspricht. „Diese Art der Speicherung gilt als eine der Schlüsseltechnologien für die Energiewende. Damit wird die anderenfalls notwendige Abschaltung von Windkraftanlagen bei Netzengpässen vermieden und die Ausbeute der Erzeugung von Windstrom steigt“, sagte Ingo Luge, Vorsitzender der Geschäftsführung der Eon Deutschland.

Bei Errichtung und Betrieb der Anlage arbeitet Eon mit der Swissgas AG zusammen, die auch einen Teil der Wasserstoff-Produktion abnehmen wird. Der Düsseldorfer Konzern hat sich nach eigenen Angaben bei dem Bau der Anlage für den Standort Falkenhagen entschieden, da er in idealer Weise ein hohes Windstromaufkommen mit einer bestehenden Strom- und Gasinfrastruktur sowie einer eigenen Betriebsstelle vor Ort verbindet.


© IWR, 2013