11.07.2014, 17:11 Uhr

Siemens sorgt für weitere Offshore-Plattform

Erlangen – Der Ausbau der Offshore-Windenergie geht immer weiter voran. Die aktuellen Installationszahlen für die Offshore-Turbinen belegen dies ebenso wie die neuen Nachrichten über die Installation der notwenigen Netzanbindung. Nun hat Siemens mit Helwin2 die dritte von insgesamt fünf Nordsee-Netzanbindungen für Tennet errichtet.

Auf den Plattformen wird der von den Windturbinen erzeugte Wechselstrom für eine effiziente Übertragung ans Festland in Gleichstrom umgewandelt. Die Inbetriebnahme des Helwin2-Projektes soll im Jahr 2015 erfolgen.

Geringe Übertragungsverluste dank HGÜ

Wie Siemens berichtet, wurde die Offshore-Plattform Helwin2 35 km nördlich der Insel Helgoland installiert. Bereits im August 2013 wurde dort die Helwin1-Plattform errichtet. Mit der auf den Plattformen genutzten Technik wird der von den Windturbinen erzeugte Wechselstrom für eine effiziente Übertragung ans Festland in Gleichstrom umgewandelt. Die Rückumwandlung in Wechselstrom, der für die Einspeisung ins Übertragungsnetz notwendig ist, findet in zugehörigen Landstationen statt. Mit der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) liegen die Übertragungsverluste laut Siemens bei weniger als vier Prozent.

Jan Mrosik, CEO der Divisionen Power Transmission und Smart Grid innerhalb der Siemens AG, erklärt: "Wir haben nun bereits drei High-Tech-Plattformen für Tennet in der Nordsee installiert. Das Helwin2-Projekt ist nun auf der Zielgeraden zur Inbetriebnahme im Jahr 2015."

"Wir haben ein weiteres großes Zwischenziel erreicht und realisieren dabei Schritt für Schritt die von der Bundesregierung gesetzten Offshore-Ausbauziele", sagte Lex Hartman, Mitglied der Geschäftsführung von Tennet.

Übertragungsleistung bei über 2.900 Megawatt

Helwin2 ist die dritte von fünf Nordsee-Netzanbindungen, die Siemens im Auftrag von Tennet realisiert. Die kommerzielle Inbetriebnahme der ersten vier Anlagen ist zwischen dem zweiten Halbjahr 2014 und dem ersten Halbjahr 2015 geplant, so das Unternehmen. Die erst in diesem Jahr beauftrage Plattform Borwin3 soll 2019 fertiggestellt sein. Insgesamt werden die Anlagen, die auf jahrzehntelangen Betrieb in der Nordsee ausgelegt und voll automatisiert sind, über 2.900 Megawatt (MW) an Übertragungsleistung verfügen.

Weitere Informationen und Meldungen zum Thema:


© IWR, 2014