14.02.2019, 15:37 Uhr

Vestas führt 2018 Ranking der Windkraftanlagen-Hersteller an

London - Der globale Onshore-Windenergiemarkt erreichte 2018 eine neu installierte Leistung von über 45 GW. Auf Platz 1 des Hersteller-Rankings thront unangefochten der dänische Anlagenhersteller Vestas.

Die vier Windkraftanlagen-Hersteller Vestas (Dänemark), Goldwind (China), GE Renewable Energy (USA) und Siemens Gamesa (Spanien) haben 2018 über 57 Prozent der Windenergieleistung (onshore) 2018 auf sich vereinigen können. Das teilte BloombergNEF auf der Basis einer Analyse mit.

Vestas baut globale Marktführerschaft 2018 aus

Nach den Daten von BloombergNEF hat Vestas im Jahr 2018 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 10 100 MW (10,1 GW) installiert. Das entspricht einem Marktanteil von 22 Prozent (2017: 16 Prozent). Von Platz drei (2017) auf Platz zwei rückt der chinesische Windkraftanlagen-Hersteller Goldwind vor. Goldwind konnte 6,66 GW und damit rd. 1/3 des chinesischen Gesamt-Windmarktes (2018: 19,3 GW) erreichen. Außerhalb des chinesischen Heimatmarktes ist Goldwind bisher kaum vertreten. GE erreichte mit knapp 5 GW Leistung Platz drei, wobei ein Großteil auf dem US-Markt errichtet wurden. Siemens Gamesa fiel von Platz zwei auf Platz vier zurück (2018: 4,08 GW). Das ist ein Rückgang um 40% gegenüber 2017, wobei einige sehr große Windparks erst 2019 ans Netz gehen. Auf Platz 5 notiert der chinesische Anbieter Envision (3,3 GW) vor Enercon (2,5 GW). Danach folgen Ming Yang (2,44 GW) ganz knapp vor Nordex (2,43 GW) und Guodian UP (1,3 GW).

Rekordjahr für Offshore Windenergie in China

Der globale Offshore Windmarkt hat nach Angaben von BloombergNEF im Jahr 2018 um ca. 4,3 GW zugelegt, davon entfielen rd. 1,7 GW auf China. Auf Europa entfiel nach Angaben des europäischen Windenergieverbandes WindEurope 2650 MW neue Offshore- Windkraftleistung. Die Hersteller Siemens Gamesa und MHI Vestas liefern sich auf dem Offshore-Windmarkt ein Kopf-an-Kopf Rennen, so BloombergNEF.

Globaler Windenergiemarkt wächst 2019 kräftig

BloombergNEF sieht auf die Hersteller zwei "stürmische Jahre" zukommen. Allein für den globalen Onshore-Windkraftmarkt prognostiziert BloombergNEF einen Anstieg von 45 GW (2018) auf 60 GW im Jahr 2019 und 2020. Allerdings ist der Markt durch eine hohe Wettbewerbsintensität gekennzeichnet, mit entsprechendem Preisdruck. BloombergNEF sieht daher Vorteile für die "Big Four" zu Lasten der kleinerern Hersteller.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2019