02.05.2019, 11:22 Uhr

Ballard im ersten Quartal 2019 mit deutlichen Umsatzeinbruch

Vancouver, Kanada – Der Brennstoffzellen-Hersteller Ballard Power hat die Zahlen für das erste Quartal 2019 (Q1 2019) vorgelegt. Der Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um 20 Prozent eingebrochen. Auch das Ergebnis hat sich deutlich verschlechtert. Der Aktienkurs steigt trotzdem.

Der Präsident und CEO von Ballard Power sieht das Unternehmen trotz schwacher Q1-Zahlen auf Kurs. Der Umsatz ist zwar deutlich rückläufig, liegt allerdings im Bereich der Erwartungen. Punkten kann Ballard mit einem neuen Auftrag durch den chinesischen Ballard Power Großaktionär Weichai Power.

Schwaches Quartal bestätigt Erwartungen

Der kanadische Brennstoffzellen-Spezialist Ballard Power verzeichnet im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahresquartal einen Rückgang des Umsatzes von etwa 20 Prozent auf 16 Millionen US-Dollar (Mio. USD) (Q1 2018: 20,1 Mio. USD). Zurückzuführen ist der Umsatzrückgang nach Angaben von Ballard Power in erster Linie auf einen Rückgang der Lieferungen von Membranelektroden-Baugruppen (MEAs) nach China und die Veräußerung von Vermögenswerten im Oktober 2018. Beim EBITDA verzeichnet Ballard im ersten Quartal einen Rückgang von 123 Prozent auf ein Minus von 8,6 Mio. USD (Q1 2018: - 3,8 Mio. USD). Unterm Strich verbleibt in Q1 2019 ein Nettoverlust von 10 Mio. USD (Q1 2018: -5,5 Mio. USD). Deutlich gestärkt hat Ballard Power dagegen seine Cash-Reserven, die im ersten Quartal 2019 im Vergleich zu Q1 2018 um 214 Prozent auf 165 Mio. USD gestiegen sind.

Ballard Power-Präsident und CEO Randy MacEwen, sieht Ballard trotz der schwachen Zahlen auf Kurs. „Die Ergebnisse des ersten Quartals 2019 entsprachen unserer Erwartung eines zurückhaltenden Jahresbeginns“, so MacEwen. Vor allem in Q1 habe Ballard bei der Umsetzung der Unternehmenswachstumsstrategie in wichtigen Märkten solide Fortschritte erzielt. Es seien erste Anzeichen für eine Unterbrechung des Trends zum Verbrennungsmotor im Medium und Heavy Duty Bereich bei Anwendungen wie Bussen, Lastkraftwagen, Schienenfahrzeugen und Schiffen zu erkennen, so MacEwen weiter. Mit Blick auf die weitere Entwicklung von Ballard Power bestätigte er die starke Ausrichtung auf den chinesischen Markt. Vor dem Hintergrund positiver politischer Entwicklungen in China werde Ballard seine China-Strategie fortsetzen. Bei der Zusammenarbeit und dem Joint Venture mit Weichai Power habe Ballard wichtige Fortschritte erzielt, ergänzte MacEwen. Das Joint Venture Weichai-Ballard schaffe die Voraussetzungen für eine wertvolle Plattform im großen chinesischen Markt. Ballard gehe davon aus, dass die chinesische Politik die Weichen so stellt, dass die Einführung von Elektrofahrzeugen mit Wasserstoff-Brennstoffzellen weiter gefördert wird.

Ballard Power schließt Großauftrag mit Weichai Joint-Venture

Vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen hatte Ballard noch den Abschluss eines Großauftrages mit dem Weichai-Ballard Joint Venture mit einem Gesamtvolumen von rd. 44 Mio. USD bekanntgegeben. Der Auftrag deckt die Lieferung verschiedener Komponenten für den Bau von Brennstoffzellen-Modulen für Brennstoffzellenfahrzeuge (FCEV) für den chinesischen Markt ab. Nach Fertigstellung durch das Joint Venture Weichai-Ballard wird Weichai Power die Brennstoffzellen-Module im Rahmen seiner Zusage, mindesten 2.000 Brennstoffzellen-Fahrzeuge zu liefern, verbauen. „Dies ist ein sehr aufregender nächster Schritt für unser Joint Venture Weichai-Ballard. Die Verpflichtung von Weichai, den Einsatz von 2.000 FCEVs in China zu unterstützen, ist die bislang weltweit größte Zusage dieser Art. Das wird weitere Kostensenkungen bei Brennstoffzellen ermöglichen, wenn wir uns der kommerziellen Skalierung nähern, kommentiert MacEwen den Großauftrag.

Ballard-Aktie klettert

Ungeachtet der schwachen Quartalszahlen legt die Aktie von Ballard Power angetrieben durch den Großauftrag im heutigen Börsenhandel (02.05.2019) bislang zu. Aktuell notiert der Kurs mit einem Tagesplus von 6,3 Prozent bei 3,09 Euro (10:04 Uhr)

Quelle: IWR Online

© IWR, 2019