18.06.2014, 15:05 Uhr

Deutsche Windtechnik startet Service für Offshore-Umspannwerk

Bremen - Das Umspannwerk im Offshore-Windpark Butendiek wird ab sofort von der Offshore und Consulting-Sparte des unabhängigen Servicedienstleiters Deutsche Windtechnik instandgehalten. Der seit Juni laufende Vertrag beinhaltet umfassende Wartungs-, Prüfungs-, Überwachungs- und Serviceaufgaben am gesamten Bauwerk.

Sachverständige der Deutschen Windtechnik haben bereits den Bau, die Überführung und die Errichtung des Umspannwerkes in enger Kooperation mit dem Windpark-Betreiber OWP Butendiek GmbH & Co. KG und dem Hersteller Cofely Fabricom GDF Suez begleitet. Aus diesem Grund konnte das Instandhaltungskonzept nach Angaben der Deutschen Windtechnik nah an der Praxis entwickelt und validiert werden. Hinter der Betreibergesellschaft steckt der Windenergie-Projektierer wpd.

Deutsche Windtechnik überwacht auch Komponenten-Fertigung

Neben der Inbetriebnahme des Umspannwerkes überwacht die Deutsche Windtechnik aktuell auch die Fertigung der Rotorblätter sowie den Bau der Maschinenhäuser für Butendiek. Nachdem das Umspannwerk im Mai erfolgreich in das Butendieker Windfeld überführt und die Plattform mit dem Fundament verschweißt wurde, werden nun nach und nach die elektrischen Systeme im Umspannwerk in Betrieb genommen. „Unsere momentanen Aufgaben im Rahmen der laufenden kalten Inbetriebnahme gehen bereits jetzt Schritt für Schritt in die Instandhaltungsarbeiten über. Zum Zeitpunkt der heißen Inbetriebnahme werden wir mit den Bauteilen bestens vertraut sein, die Serviceabläufe optimiert und erprobt haben, so dass ein reibungsloser Betrieb von Anfang an gewährleistet werden kann – das zahlt sich aus!“ beschreibt Carl Rasmus Richardsen, Geschäftsführer der Deutschen Windtechnik Offshore und Consulting, die Strategie der frühen Zusammenarbeit.

Instandhaltung von Offshore-Umspannwerken

Die Qualität der Instandhaltung der Umspannwerke ist essentiell für die Wirtschaftlichkeit im Offshore-Windpark: Als Nadelöhr der Stromübertragung muss ihr Betrieb zu nahezu jeder Zeit gewährleistet sein. Beim Wartungseinsatz am Umspannwerk auf dem Meer wird von den Ingenieuren, Technikern und Monteuren fachliche Vielseitigkeit und Kompetenz gefordert, da diverse Aufgaben pro Einsatz koordiniert und gebündelt bearbeitet werden müssen. Neben den typischen Wartungsaufgaben an der primären Transformationstechnik und an der Schaltanlage muss auch die verbaute Sekundärtechnik im Umspannwerk betreut werden. Dazu zählen u.a. Stromversorgungsgeneratoren, Klimatechnik, Kommunikationstechnik, HSE-Einrichtungen, Gebäudetechnik oder das Helikopterdeck. Der Offshore-Windpark Butendiek entsteht etwa 32 km westlich von Sylt. Bis April 2015 sollen die insgesamt 80 Siemens-Anlagen mit einer Leistung von 288 Megawatt (MW) errichtet werden.

:


© IWR, 2014