16.09.2013, 15:31 Uhr

Flug-WEA: Spielzeug oder eine ernstzunehmende Alternative?

Berlin – Das Unternehmen EnerKite hat jetzt auf dem Gelände des Flughafens Tempelhof in Berlin erstmals die Flugwindenergieanlagen (Flug-WEA) EK30 öffentlich vorgestellt. Bei der Anlage handelt es sich um einen Flugdrachen mit einer Nennleistung von 30 kW. In einer Flughöhe zwischen 100 und 500 Metern fliegt der EnerKite quer zum Wind und treibt dabei über eine Seilwinde einen auf dem Boden stehenden Generator an, der Strom erzeugt.

Volllaststunden wie bei der Offshore-Windenergie

Von Vorteil im Vergleich zu marktgängigen Windkraftanlagen ist nach Unternehmensangaben die Möglichkeit, mit der Flug-WEA höhere Volllaststundenzahlen zu erzielen. Da die Fluganlage durch Computersteuerung fast das ganze Jahr hindurch kontinuierlich in der Luft gehalten werden kann, sind bis zu 5.000 Volllaststunden möglich, so das Unternehmen. Volllaststundenwerte in einer ähnlichen Größenordnung werden mit modernen WEA sonst nur an Offshore-Standorten erreicht. Zu berücksichtigen ist mit Blick auf die Gesamtenergieerzeugung aus Wind bei den Flugdrachen allerdings, dass die Nennleistung der Demonstrationsanlage mit 30 kW derzeit nur einen Bruchteil der Leistung heute am Markt üblicher Groß-WEA aufweist. Ziel des Unternehmens ist es allerdings, über wirtschaftliche Zwischenschritte EnerKites der Megawattklasse anzubieten.

Serienreife ab 2015

Ein weiterer Vorteil des Flugdrachen liegt nach Unternehmensangaben in dem im Vergleich zu herkömmlichen Windkraftanlagen bis zu 95 Prozent geringerem Materialaufwand. Eine einzelne Anlage lässt sich derzeit in einem LKW-Container unterbringen. Mit einem Gewicht von unter 150 kg gelte der EnerKite aus Luftsicherheits-Perspektive nur als Hindernis und nicht als Fluggerät. Dies könnte den Genehmigungsprozess durch die Luftsicherheitsbehörden aus Unternehmenssicht erheblich vereinfachen. Geplant ist, die Entwicklung des Prototyps bis 2014 abzuschließen. Eine Serienreife ist laut Firmenchef Bormann bereits im Jahr 2015 möglich.

Weitere Informationen und Meldungen zum Thema

WAB-Veranstaltung diskutiert juristische Fragen der Offshore-Windenergie


© IWR, 2013