25.02.2014, 10:46 Uhr

Holzpellets-Preise entspannen sich im Februar

Berlin – Holzpellets sind im Februar im Bundesdurchschnitt wieder etwas günstiger geworden. Verbraucher im Süden Deutschlands zahlen dabei im Schnitt etwa acht Euro mehr pro Tonne als die Pellet-Nutzer im Norden und Osten des Landes.

Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) berichtet liegt der Preis für eine Tonne (t) Pellets liegt derzeit bei 283,74 Euro. Das entspricht einer Preissenkung von 0,4 Prozent gegenüber Januar (284,93 Euro/t). Ein Kilogramm Holzpellets kostet demnach 28,37 Cent und eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets 5,77 Cent. Gegenüber Heizöl liegt der Preisvorteil von Holzpellets nach Angaben des DEPV aktuell bei 30,1 Prozent.

Pelletproduktion steigt 2014 weiter an

„Die Pelletversorgung in Deutschland ist selbst in strengen Wintern gewährleistet – auch wenn man in diesem Jahr bislang noch nicht von einer kalten Jahreszeit sprechen kann“, erklärt Martin Bentele, geschäftsführender Vorsitzender des DEPV. So seien die Lager von Produktion und Handel weiterhin gut gefüllt. Die Pelletproduzenten in Deutschland rechnen für 2014 mit einer weiter steigenden Produktion von insgesamt 2,35 Mio. t. Im Jahr 2013 sind rund 2,25 Mio. t Pellets produziert worden, womit Deutschland seine führende internationale Position als Hersteller von Holzpellets festigen konnte.

Nord-Süd-Preisgefälle für Holzpellets

Beim Preis für Holzpellets im Februar 2014 ergeben sich regionale Unterschiede: Am günstigsten sind Pellets wie schon in den letzten Monaten in Nord- und Ostdeutschland. Dort liegt die t Pellets bei 278,42 Euro (6 t Abnahmemenge). In der Mitte Deutschlands zahlen Pelletheizer durchschnittlich 281,98 Euro/t und in Süddeutschland 286,16 Euro/t.

Weitere Nachrichten und Informationen rund um das Thema Heizen mit Holzpellets:

Immer mehr Menschen heizen mit Holzpellets

Neues aus der Forschung: Wärme aus Biomasse soll sauberer werden


© IWR, 2014