24.03.2011, 15:01 Uhr

Japan - Strahlungswerte werden nicht mehr vollständig veröffentlicht

Münster - Die Strahlungswerte am Atomkraftwerk Fukushima werden vom japanischen Atomforum (JAIF) nicht mehr vollständig veröffentlicht. Bis zum 21.03.2011 liegen die Strahlungswerte für den Haupteingang (ca. 250 Mikrosievert pro Stunde) und für die Nordseite des Servicegebäudes (2015 Mikrosievert pro Stunde) vor. Seit dem 21.03.2011 werden nur noch die sehr viel niedrigeren Werte am Haupteingang angegeben. Die deutlich höheren Belastungswerte an der Nordseite des Servicegebäudes, die zwischenzeitlich auf über 3.000 Mikrosievert angestiegen waren, tauchen im Statusbericht seitdem nicht mehr auf. Offiziell ist die Belastung am Haupteingang (24.03.2011) auf 209,4 Mikrosievert pro Stunde gesunken.

3 Arbeiter wurden bei ihren Tätigkeiten im Reaktor 3 verstrahlt. Die Strahlenbelastung der Arbeiter erreichte zwischen 170.000 - 180.000 Mikrosievert pro Stunde. Die normale natürliche Strahlenbelastung in Deutschland (ohne medizinisch ausgelöste Belastungen) beträgt 2.000 Mikrosievert, allerdings in einem ganzen Jahr.

Weitere Infos und Meldungen zum Thema

Strahlung in Fukushima steigt auf über 3.000 Mikrosievert pro Stunde

Bisher kein Nachweis von Radioaktivität in Deutschland


© IWR, 2011