24.05.2011, 17:06 Uhr

TU München: Neue Batterie-Generation für EE-Speicherung

München - Elektrochemiker und Elektroingenieure der TU München entwickeln derzeit Akkus aus Lithiumtitanat und Lithiumeisenphosphat. Diese neue Generation von Lithium-Batterien könnte nach Ansicht der Forscher bald den Strom der heimischen Photovoltaik-Anlage speichern und so Hausbesitzer zu autarken Stromerzeugern machen. Die Batterien sollen extrem lange haltbar und damit kostengünstig sein. Das Projekt wird von der Stiftung Nagelschneider gefördert und auf der Messe Intersolar Europe 2011 in München präsentiert. An Versuchszellen wurde demnach bereits eine Lebensdauer von 20.000 Zyklen ohne eine nennenswerte Veränderung der Kapazität nachgewiesen - bisher gebräuchliche Litiumionenbatterien schaffen nach Angaben der TUM lediglich 1.000 bis 3.000 Zyklen.

Weitere Informationen und Meldungen zum Thema Energiespeicher:

BMBF fördert Projekt zur Kombination von Umwelt und Technik


© IWR, 2011