05.06.2014, 11:14 Uhr

Wer den Intersolar Award 2014 gewinnt

München – Bereits zum siebten Mal wird auf der Intersolar Europe die Innovationskraft der Solarbranche prämiert. Mit Spannung wurde im Vorfeld über die potenziellen Sieger spekuliert. In diesem Jahr zählt neben zahlreichen weiteren Gewinnern auch die IBC Solar AG dazu.

Ausgezeichnet wurden Lösungen in den Bereichen Photovoltaik (PV) und Solare Projekte in Europa. Mit dem erstmals verliehenen Electrical Energy Storage (EES) Award werden Produkte und Lösungen im Bereich Materialien, Fertigung, Systemtechnik, Anwendungen, Zweitverwertung oder Recycling gewürdigt. Bewertet wird dabei jeweils der technologische Innovationsgrad, der Nutzen für Industrie, Umwelt und Gesellschaft, die Wirtschaftlichkeit sowie der Nachweis der Innovation.

IBC Solar gewinnt in der Kategorie "Solarprojekte in Europa"

Mit dem eingereichten Projekt „City Solarkraftwerk Kaiserslautern Hölzengraben“ konnte IBC Solar die Jury überzeugen. Das PV-Systemhaus aus Bad Staffelstein war für die Detailplanung und den Bau der Eigenverbrauchanlage dieses 6,5 Megawatt (MW) großen Projektes zuständig. Im Fokus stand dabei die innovative Ost-West Ausrichtung und das wegweisende Eigenverbrauchskonzept der Anlage. Als Abnehmer und Investoren konnten zwei nahe gelegene Industrie- bzw. Handelsunternehmen gewonnen werden, die den Solarstrom zu niedrigen Kosten nutzen.

Begeistert äußerte sich Jörg Eggersdorfer aus dem Vorstand der IBC Solar AG: „Wir sind sehr stolz darauf, heute den Intersolar Award als wichtige Branchenauszeichnung entgegenzunehmen. Unser Kunde, die WVE Kaiserlautern‘, zeigt mit ihrem City-Solarpark Hölzengraben schon heute, wie die Zukunft der Solarenergie in Deutschland aussieht. Wir freuen uns sehr, dass wir als Partner der WVE unser Know-how in das Projekt einbringen konnten.“

Weitere Gewinne in dieser Kategorie sind Goldbeck Solar aus Hirschberg in Baden-Württemberg für die zukunftsweisende Kombination aus Strom- und Wärmeversorgung eines Schul- und Sportheims in Marienheide (NRW) sowie LTi Reenergy aus Unna für eine 15-MW-Freilandanlage mit Anwohnerbeteiligung in Belgien.

Kategorie „Photovoltaik“: Sieg für den SMA Fuel Save Controller

Mit dem SMA Fuel Save Controller werden PV-Anlagen und Dieselgeneratoren kombiniert. Durch die Kombination soll eine deutliche Reduzierung des Dieselverbrauchs erreicht werden. So können mit PV bis zu 60 Prozent der Generatorleistung ergänzt werden. Das überzeugte auch die Fachjury. Durch den Einsatz von Batterien lässt sich das Potenzial des SMA Fuel Save Controller noch weiter steigern „Der SMA Fuel Save Controller baut eine Brücke zwischen den ‚zwei Welten‘ der fossilen und der erneuerbaren Energie und erschließt neue Geschäftsfelder für Solarunternehmen“, so die Fachjury.

In dieser Kategorie konnten zudem neue Produkte von PV Steca Elektronik aus Memmingen (Bayern) und TMEIC (Japan) einen Award abräumen.

EES Award wird erstmals verliehen

Der EES Award geht an die Unternehmen ViZn Energy Systems (USA), International Power Supply (Bulgarien) sowie Ideal Power Inc. (USA). ViZn Energy hat die Jury mit dem ökologisch ausgelegten Prototypen einer neuen Redox-Flow-Batterie überzeugt, der im ViZn Z20 Energy Storage System eingesetzt wird. Dieser kommt fast ohne Gefahrenstoffe im Speichermedium aus. Zudem punktet das System nach Ansicht der Jury durch den Einsatz kostengünstiger Rohstoffe, besonders im Vergleich zur herkömmlichen Vanadium-Redox-Flow-Technik.

:


© IWR, 2014