02.07.2013, 15:47 Uhr

Wirsol feiert "Zehnjähriges" und leichten Gewinnanstieg

Waghäusel – Die Wirsol Solar AG hat auf der Feier anlässlich ihres zehnjährigen Firmenjubiläums die Geschäftszahlen für das Jahr 2012 vorgelegt. In einem schwierigen Branchenumfeld konnte der Dienstleister für erneuerbare Energien nach eigenen Angaben an den Erfolgskurs der vergangenen Jahre anknüpfen. Im Ausblick rechnet die Gruppe 2013 mit einer verstärkten Internationalisierung. "In einer Branche, die keine Stagnation duldet, ist die Innovationskraft aller Mitarbeiter Voraussetzung für eine beständige Weiterentwicklung", erklärt Gründungsvorstand Markus Wirth.

EBIT 2012 bei 17,3 Mio. Euro

Auch Finanzvorstand Bernd Kästner zieht eine positive Bilanz: "Unsere weltweit rund 300 Mitarbeiter erwirtschafteten 2012 einen konsolidierten Umsatz von 292 Millionen Euro. Unseren schlanken Kostenstrukturen verdanken wir eine um weitere 7% gestiegene Eigenkapitalquote bei gleichzeitig gesunkenen Lieferantenverbindlichkeiten", so der Finanzexperte. Während das EBIT 2012 mit 17,3 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr etwas nachgelassen hat (2011: 18,1 Mio. Euro), bewegte sich der Jahresüberschuss mit 10,5 Mio. Euro in 2012 sogar leicht über Vorjahresniveau (2011: 10,0 Mio. Euro). Im Gegensatz zu den 2011 verbauten 145 Megawatt (MW) wurden 2012 insgesamt 180 MW Solarleistung ans Netz gebracht.

Krane: Windenergiesparte ist bedeutendste Portfolio-Ergänzung

Auch für 2013/2014 ist das badische Unternehmen zufrieden mit der Projektpipeline im Solarbereich. Im konstant starken Privatkundengeschäft haben Speicherlösungen das Angebot ergänzt. Das rückläufige deutsche Freiflächensegment wird indes von einer steigenden Nachfrage in Asien und Amerika ausgeglichen. "Wir profitieren jetzt von unserer guten Positionierung in diesen wichtigen Wachstumsmärkten und verzeichnen darüber hinaus erfolgreiche Projekte in Spanien, England und Belgien", erklärt Vorstand Nikolaus Krane. Auch die 2012 gegründete Windenergiesparte entwickle sich planmäßig und stelle die bedeutendste Portfolio-Ergänzung des letzten Jahres dar, so Krane weiter.


© IWR, 2013