IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
06.12.2013, 09:31 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Orkantief "Xaver" bringt neuen Rekord - Deutsche Windkraftanlagen produzieren erstmals Strom mit über 26.000 MW Leistung

Münster – Das Sturmtief "Xaver" hat für einen neuen Rekord bei der Windstrom-Erzeugung in Deutschland gesorgt. Erstmals haben gestern Abend die deutschen Windenergieanlagen mit einer Leistung von mehr als 26.000 Megawatt (MW) Strom ins Netz gespeist. Das geht aus den vorläufigen Daten der Strombörse EEX in Leipzig hervor. Diese Windstromleistung entspricht der Kraftwerksleistung von 26 mittleren Atomkraftwerken.

Dabei ist der bisherige Rekord noch nicht alt. Erst am 28. Oktober 2013 wurde die bisherige Rekordmarke von 24.700 MW Windenergie-Leistung in Deutschland aufgestellt. Hier sorgte das über Nord- und Westeuropa ziehende Orkantief "Christian" für den ungewöhnlich hohen Leistungsbeitrag der Windenergie.

Hohe Windstromproduktion sorgt für günstige Strom-Einkaufspreise
Das Orkantief "Xaver" drückt die Preise an der Strombörse. Von den niedrigen Preisen profitieren die an der Börse aktiven Stadtwerke und Energieversorger, die den günstigen Windstrom dort einkaufen und den Preisvorteil an ihre Kunden weitergeben. Zahlreiche Stromanbieter haben aber noch einen für sie risikolosen Vollversorgungsvertrag mit einem der großen Erzeuger-Vorlieferanten zu fixen Strompreisen abgeschlossen. Diese Stadtwerke und ihre Kunden profitieren daher nicht direkt von den günstigen Börsen-Strompreisen. "Wenn mehr Stadtwerke ihren Strom direkt am Spotmarkt einkaufen und damit von den günstigen Börsenstrompreisen profitieren würden, könnte das auch den Verbrauchern zu Gute kommen", so IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch.

Bereits am Mittwoch bildete sich im Day-ahead-Handel der Strombörse EPEX Spot für den deutschen Markt zur Lieferung am Donnerstag (05.12.2013) ein Preis von 3,43 Cent/Kilowattstunde (kWh). Unterdessen war der Preis in Frankreich auf rund 7,5 Cent/kWh angestiegen und damit mehr als doppelt so hoch wie der deutsche Preis. Auch im Intraday-Handel am Donnerstag bildeten sich in Deutschland niedrige Preise zwischen 2,0 und 5,2 Cent/kWh. Zum Vergleich: In Frankreich reicht die Spanne von 3,75 und 9,23 Cent/kWh.

Windstromerzeugung in Deutschland - Höchster Monatsertrag ist bisher der Dezember 2011
Auf Monatsbasis ist in Deutschland der Dezember 2011 der bisherige ertragsstärkste Windstrom-Monat. Rund acht Milliarden Kilowattstunden Strom wurden vor zwei Jahren innerhalb eines Monats produziert. Diese Strommenge entspricht fast der Hälfte der gesamten Jahres-Stromerzeugung aus Wasserkraft in Deutschland. Auch in diesem Jahr sind die Aussichten nicht schlecht. Sollte es bei einer stabilen zyklonalen Wetterlage bleiben, bei der die Tiefdruckgebiete auf ihrer Zugbahn immer wieder über Deutschland hinwegziehen, könnte auch diese Rekordmarke fallen.

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema
Sturmtief „Xaver“ treibt Windstrom-Erzeugung in Deutschland auf Rekordniveau
Zu den aktuellen Windgeschwindigkeiten in Deutschland
EE-Strom senkt Börsen-Strompreise - warum Stromversorger sinkende Börsen-Strompreise an die Stromverbraucher nicht weiter geben
Strompreise für Verbraucher steigen - Börsen-Strompreise sinken auf Rekordtiefs
Deutscher Rekord: Knapp 25.000 Megawatt Windenergie-Leistung sorgen für Strom
Sturm bringt im Dezember Rekord-Winderträge
© IWR, 2013







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
23.06.2017 - Windenergie in Russland erwacht
23.06.2017 - RENIXX legt ordentlich zu: Solartitel von Canadian, Yingli und Jinko an der Spitze – Nordex unter Druck
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
23.06.2017 - PlanET eröffnet Biogas-Leitung in den Niederlanden
 
Strom-News
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
 
Research-News
19.06.2017 - RENIXX steigt: Plug Power spitze – Cropenergies hebt Prognose – RWE und Eon nach Analysten-Kommentar uneinheitlich
13.06.2017 - Globaler Markt für Erneuerbare wächst 2016 um 161.000 Megawatt
12.06.2017 - DNV GL ermittelt die besten Photovoltaik-Module
09.06.2017 - Guthaben auf EEG-Konto fällt auf März-Niveau zurück
09.06.2017 - Analysten heben Daumen für Energieaktien RWE und Eon
08.06.2017 - Immer weniger Biokraftstoffe im Straßenverkehr

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt