03.12.2014, 10:37 Uhr

Vattenfall nimmt riesiges Kohlekraftwerk in Betrieb

Münster - Obwohl bereits gewaltige Kraftwerks-Überkapazitäten auf dem deutschen Strommarkt lasten, geht im Dezember in Hamburg eines der größten Kohlekraftwerke in Europa ans Netz. Das neue Kraftwerk verschärft die Situation auf dem angespannten Strommarkt.

Einen Tag vor Heiligabend will der Betreiber Vattenfall den ersten Block des neuen Steinkohle-Kraftwerks im Hamburger Stadtteil Moorburg in Betrieb nehmen. Der schwedische Konzern hält das Kraftwerk im Süden von Hamburg zwar für "eines der modernsten und umweltfreundlichsten Steinkohlekraftwerke weltweit", doch angeblich würde Vattenfall ein solches Kraftwerk unter den jetzigen Umständen nicht mehr bauen.

Neues Kohlekraftwerk kann fast ganz Hamburg mit Strom versorgen

Das neue Kraftwerk zählt zu mit einer maximalen elektrischen Bruttoleistung von insgesamt 1.680 Megawatt zu den größten in Europa und kann fast ganz Hamburg mit Kohlestrom versorgen. Die Inbetriebnahme ist für den 23. Dezember 2014 geplant, heißt es laut NDR. Zunächst soll dabei aber nur der erste von zwei Blöcken mit einer Bruttoleistung von maximal 840 Megawatt (MW) ans Netz genommen werden. Der zweite Kohleblock soll dann Mitte 2015 folgen.

Kraftwerks-Überkapazitäten treiben Stromexport

Deutschland schwimmt derzeit im Strom. Der Stromexport bewegt sich auf Höchstniveau. Der Stromexport-Überschuss ist von sechs Mrd. kWh im Jahr 2011 auf rd. 35 Mrd. kWh im Jahr 2013 angestiegen. Das ist eine Steigerung um das Sechsfache binnen zweier Jahre. Auch im Jahr 2014 ist der Export-Überschuss erneut auf Rekordkurs. Nach den ersten neun Monaten des Jahres 2014 weist der Saldo bereits einen Export-Überschuss in Höhe von rund 23 Mrd. kWh (Jan-Sept 2013: 22 Mrd. kWh) Strom auf.

Über das Kohlekraftwerk Moorburg

Der Spatenstich für das neue Kohlekraftwerk in Hamburg erfolgte bereits im Juli 2007, mit den Planungen war noch viel früher begonnen worden. Laut Vattenfall verfügt die Anlage „im typischen Betriebspunkt“ über eine elektrische Bruttoleistung von 2 x 820 MW und eine Fernwärmeleistung von 2 x 120 MW. Das Unternehmen investiert rund um den Kraftwerksneubau im Hamburger Hafen an der Süderelbe etwa drei Milliarden Euro. Bemerkenswert ist in Zusammenhang mit dem Projekt auch eine gigantische Fischtreppe mit 49 einzelnen Becken. Laut Vattenfall ist es die größte Fischtreppe in Europa. Sie soll Fischen wie Flunder und Aal sowie zukünftig auch wieder dem Stör die Überwindung der Staustufe ermöglichen.


© IWR, 2014