IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
23.02.2016, 12:23 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

ZSW findet Betreiber für Power-to-Gas-Anlage

Stuttgart - Im vergangenen Jahr hat das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) potenzielle Betreiber für eine Power-to-Gas-Anlage mit einer Anschlussleistung von mindestens einem Megawatt (MW) gesucht. Nun ist das Institut für dieses geförderte Leuchtturmprojekt fündig geworden. Der erzeugte Wasserstoff soll dabei für die Mobilität genutzt werden.

Im Rahmen des öffentlichen Vergabewettbewerbs hat sich der Wasserkraft-Spezialist Energiedienst mit seinem Konzept durchsetzen können. Der Versorger, der wiederum zu zwei Dritteln dem Energiekonzerns EnBW gehört, wird direkt an seinem Laufwasserkraftwerk im südbadischen Wyhlen die Power-to-Gas-Anlage zur Herstellung von erneuerbarem Wasserstoff betreiben.

Wasserstoff für mehr als 1.000 Brennstoffzellenfahrzeuge
Die industrielle Power-to-Gas-Anlage ist das zentrale Element des vom ZSW koordinierten Leuchtturmprojektes. Ziel ist es dabei, diese Technologie fit für den Mobilitätsmarkt zu machen. Die geplante Megawatt(MW)-Elektrolyse wird am Laufwasserkraftwerk Wyhlen im Landkreis Lörrach errichtet und soll ab 2017 in den kommerziellen Betrieb gehen. Energiedienst wird mit einem Teil seines dort erzeugten Ökostroms regenerativen Wasserstoff produzieren. Dieser sogenannte „eH2“ soll anschließend in der Wasserstoff-Mobilität genutzt werden. Perspektivisch können laut ZSW mit dieser Anlage mehr als 1.000 Brennstoffzellenfahrzeuge klimaneutral fahren.

Wasserkraft sorgt per Power-to-Gas für Wassestoff

„Der Standort Wyhlen und der Betreiber Energiedienst erfüllen alle Voraussetzungen für einen erfolgreichen und dauerhaften Betrieb der Anlage. Die Rahmenbedingungen in diesem industriellen Umfeld sind zudem ideal, um unsere technologischen Weiterentwicklungen zu erproben“, erklärt Dr. Michael Specht, Leiter des ZSW-Fachgebiets Regenerative Energieträger und Verfahren. Die Kombination aus Power-to-Gas und Wasserkraft sei optimal, so Specht. „Mit Power-to-Gas wird die konstante Stromerzeugung aus Wasserkraft flexibel und nachfrageorientiert; zugleich kann mit dem 100-prozentigen Ökostrom CO2-freier Wasserstoff für die nachhaltige Mobilität der Zukunft erzeugt werden.“

Im Rahmen des von der baden-württembergischen Landesregierung mit insgesamt 4,5 Millionen Euro geförderten Projektes wird neben der 1 MW Power-to-Gas-Anlage nach heutigem Stand der Technik eine optimierte 300-Kilowatt-Elektrolyse des ZSW und seiner Partner erprobt. Die Betriebsweisen der beiden Anlagen werden vermessen und ausgewertet. So wollen die Forscher der Industrie einen Leitfaden für den effizienten und wirtschaftlichen Betrieb von Power-to-Gas an die Hand geben. Neben der Kernkomponente Elektrolyse sollen dazu auch die weiteren Bauteile, wie etwa Verdichter, Gleichrichter und Druckbehälter, analysiert werden, um sie künftig effizienter und kostengünstiger produzieren zu können. Von den Ergebnissen sollen Energieversorger, Automobilhersteller und Unternehmen aus dem Maschinen-, Komponenten- und Anlagenbau profitieren.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema Wasserstoff:
Verband fordert zügige Markteinführung von Wasserstoff
Betreiber gesucht: Wer braucht Power-to-Gas-Anlage im Raum Stuttgart?
Seminar: Grundlagen Energieversorgung elektrischer Nahversorgungssysteme
Unternehmen der Regenerativen Energiewirtschaft auf Messen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.01.2017 - Sonnen GmbH gewinnt hochdotierten Energiepreis
20.01.2017 - Windenergie in Frankreich boomt 2016
20.01.2017 - Börse: Ballard Power darf exportieren – Nordex und Albioma gefragt – Analysten bewerten Huaneng – Sunrun, Yingli und Vestas schwach
20.01.2017 - Uniper darf Riesen-Kraftwerk Datteln 4 bauen
20.01.2017 - Solarstrom-Prognose bei kaltem Winterwetter deutlich übertroffen
20.01.2017 - Börse: Dong Energy steigt aus Öl und Gas aus – Suzlon steckt sich hohe Ziele – Rec Silicon mit Update zu China-Werk – Ballard schwach
20.01.2017 - Frankfurter Solarunternehmen liefert Solarmodule in die Türkei
20.01.2017 - BMWi-Förderung der Bioenergie setzt auf Rest- und Abfallstoffe
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
 
Wasserkraft-News
17.01.2017 - Globale EE-Investitionen gehen 2016 spürbar zurück
16.01.2017 - Chinesische Wasserkraftwerke erzielen neuen Rekord
13.01.2017 - Sturmtiefs sorgen für mehr Windstrom
29.12.2016 - Verbund erhöht Prognose wegen Kohleausstieg
20.12.2016 - Ökostrom-Zuwachs kommt 2016 zum Stillstand
09.12.2016 - Erneuerbare Energien sind günstigste Option für ganz Südamerika
 
Förderung-News
20.01.2017 - BMWi-Förderung der Bioenergie setzt auf Rest- und Abfallstoffe
16.01.2017 - Markt für Elektroautos 2016 saft- und kraftlos
13.01.2017 - Industrie-Befreiungen von Stromsteuer verlängert
13.01.2017 - Ventilatoren-Austausch erhöht Energieeffizienz
12.01.2017 - Brüssel genehmigt Atom-Subventionen
10.01.2017 - Niedrigster Photovoltaik-Zubau seit 10 Jahren erwartet

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt