IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
28.08.2017, 11:35 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Braunkohle-Bundesländer wollen keine schärferen Abgasregelungen für Kraftwerke

Münster – Die EU-Kommission hat für einen besseren Gesundheitsschutz neue und strengere Abgas-Vorgaben für den Betrieb von Kohlekraftwerken ab 2021 beschlossen. Doch den Braunkohle-Bundesländern in Deutschland geht eine Nachrüstung alter Kraftwerke offenbar zu weit. Der Widerstand wird teilweise zum politischen Zankapfel.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat auch im Namen seiner Amtskollegen der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg einen Brief an Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) geschickt. Tillich fordert Zypries auf, Nichtigkeitsklage gegen die Beschlüsse der EU-Kommission für strengere Abgaswerte zu erheben.

Was die EU-Vorgabe bei den Kraftwerks-Emissionen tatsächlich bewirken soll
Die EU hat gegen die Stimmen Deutschlands beschlossen, dass bis zum Jahr 2021 neue Schadstoffgrenzen für Kraftwerksemissionen auf alle Kohlekraftwerke in Europa angewendet werden. Ziel ist eine Verbesserung der Luftreinhaltung und der Schutz der Gesundheit der EU-Bürger. Die Reduktions-Vorgaben beim Ausstoß von Quecksilber, Schwefeldioxid und Stickoxiden sind jetzt über Merkblätter zu den „Besten verfügbaren Techniken“ (BVT-Merkblätter) im Amtsblatt der EU veröffentlicht und müssen in die deutsche Bundes-Immissionsschutzverordnung überführt werden. Doch die Braunkohle-Bundesländer wehren sich: Die Bundesregierung solle Nichtigkeitsklage gegen die entsprechende BVT-Schlussfolgerung erheben, lautet die Forderung in dem Brief.

Kraftwerks-Auflagen führen zu politischen Differenzen in Sachsen-Anhalts Kenia-Koalition
Auf Anfrage von IWR Online distanzierte sich die Umwelt- und Energieministerin von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Claudia Dalbert (Grüne), von der Position ihres Regierungschefs, Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU). Dalbert erklärte, ihr gehe es in erster Linie um die Gesundheit der Menschen. Den Aufruf zur Klage der Bundesregierung gegen die EU-Vorgaben folgt sie ausdrücklich nicht. Damit stellt sie sich gegen Ministerpräsident Haseloff, der den Brief aus Sachsen unterstützt. Von einer Kompetenzüberschreitung von Haseloff, der seine Position nicht mit Energieministern Dalbert abgesprochen habe, möchte sie allerdings nicht sprechen. Im Raum steht nun eine offene Meinungsverschiedenheit innerhalb der schwarz-rot-günen Landesregierung von Sachsen-Anhalt.

Abgestimmte Positionen innerhalb der Landesregierungen in NRW und Brandenburg
Im Unterschied zu Sachsen-Anhalt sind die Positionen in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg einstimmig. Wie die NRW-Staatskanzlei gegenüber IWR Online mitteilt, ist die Position von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ausdrücklich mit dem Koalitionspartner FDP abgestimmt. Aus Brandenburg (Regierung: SPD/Linke) heißt es, als Landesregierung habe man diese Position gegenüber dem Bund bereits seit längerem vertreten. Insofern erübrige sich eine Detailabsprache innerhalb der Koalition, so Brandenburgs Regierungssprecher Florian Engels.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017


Weitere Meldungen aus der Stromwirtschaft
EU überstimmt Deutschland bei Kraftwerks-Emissionen
Grünen-Studie zeigt hohe Quecksilber-Emissionen deutscher Kohlekraftwerke
Studie bestätigt: Deutsche Kohlekraftwerke sind die klimaschädlichsten Europas
Job: Green City Energy AG sucht Vorstandsreferent
Strom- und Gastarife - Anbieterwechsel auf strompreisrechner.de








Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind kommt bei Offshore-Windkraft voran – Nordex-Aktie steigt – Senvion sichert sich Generatoren
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
18.10.2017 - Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende
18.10.2017 - Deutscher Solarpreis vergeben
 
Strom-News
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
 
Brandenburg-News
04.10.2017 - Grüner Wasserstoff im Brandenburger Zugverkehr
23.08.2017 - Juwis erster Windpark in Brandenburg
12.07.2017 - Thüga Erneuerbare Energien kauft Windpark in Brandenburg
26.04.2017 - CEE erwirbt Windpark in Brandenburg
25.01.2017 - IBC Solar verstärkt PV-Aktivitäten in Brandenburg, Südafrika und Türkei
21.12.2016 - Eno energy errichtet Windpark in Brandenburg

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt