24.09.2010, 11:38 Uhr

Einsatz von Spiegel- und Spezialfolien könnte Ökostrom-Kosten senken

Neuss – Nach Berechnungen einer gemeinsamen Studie des Technologiekonzerns 3M, der WHU - Otto Beisheim School of Management und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) lassen sich durch den Einsatz innovativer Komponenten bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Kosten in Milliardenhöhe vermeiden. So könnten bis zum Jahr 2015 durch die Verwendung einer neuen Spiegelfolie für Solarkraftwerke rund 2,4 Mrd. Euro Produktionskosten eingespart und Ökostrom entsprechend billiger angeboten werden. Insbesondere Spiegelanlagen in solarthermischen Kraftwerken könnten durch das leichtere Material weiter vergrößert und somit um bis zu 20 Prozent günstiger hergestellt werden.

Nach Angaben von 3M ließen sich darüberhinaus durch den Einsatz von Spezialfolien Lebensdauer und Wirkungsgrad von Photovoltaik-Modulen und anderen Solarsystemen erhöhen sowie Flügel von Windkraftanlagen besser vor Hagel und anderen zerstörenden Einflüssen schützen.