28.10.2010, 09:20 Uhr

Schott Solar stellt neue Receiverkonzepte vor

Mainz/Barcelona, Spanien - SCHOTT Solar stellt neue Receivertechnologien für Solarkraftwerke vor, wie sie auch beim Wüstenstromprojekt Desertec zum Einsatz kommen sollen. Auf der Jahreskonferenz der Industrieinitiative Dii präsentiert das Unternehmen die Neuentwicklungen. Das Unternehmen will insbesondere die Marktfähigkeit des Solarstroms aus den Wüsten Nordafrikas durch Kostenreduktion verbessern. Weltweit hat SCHOTT Solar nach eigenen Angaben bisher über 500.000 Receiver für CSP-Projekte geliefert. Um den Wirkungsgrad bei der nächsten Reveiver-Generation zu erhöhen will SCHOTT Solar zwei Wege beschreiten: Zum einen seien Receiver für größere Solarkollektoren entwickelt worden, zum anderen liege ein Fokus auf dem Einsatz neuer Wärmeträger. Aktuell würden Receiver ein Öl verwenden, das sich auf etwa 400 Grad erhitzen lässt. In Zukunft sollen die Kraftwerke neue Wärmeträger verwenden, um den Dampfprozess bei mindestens 500 Grad Celsius und dadurch mit höheren Wirkungsgraden betreiben zu können. Für diese Konzepte hat SCHOTT Solar bereits Prototypen geliefert, die derzeit in Feldtests im Einsatz sind.

Weitere Informationen und Meldungen zum Thema Solarthermische Kraftwerke