08.06.2012, 16:53 Uhr

Börsen-Strompreise sinken trotz Atomausstieg auf breiter Front

Münster – Nach der Ankündigung des Atomausstiegs im letzten Jahr sind die Strompreise an der Börse in Deutschland zunächst in die Höhe geschossen. Experten warnten nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima mit Blick auf die Entwicklung an der Börse vor einem massiven Anstieg der Strompreise wegen des Wegfalls der billigen Kernenergie. Auch der Import des preiswerten Atomstroms aus Frankreich würde zunehmen. Tatsächlich sind vor einem Jahr die Preise für deutschen Grundlaststrom von Februar 2011 bis März 2011 zunächst um rd. 7 Prozent auf 5,45 Cent pro Kilowattstunde (kWh) gestiegen. Im Mai 2011 mussten 5,68 ct pro kWh an der Börse in Leipzig bezahlt werden.

Ein Jahr später: Börsen-Strompreise um 30 Prozent gegenüber Vorjahr gesunken